Polizei, Kriminalität

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, Friedenweiler: 1.

21.04.2017 - 12:56:37

Polizeipräsidium Freiburg / Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, ...

Freiburg - Wie bereits in der örtlichen Presse veröffentlicht wurde, fand in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag ein Einbruchsdiebstahl in die Vereinsräume des Sportschützenvereins Rötenbach statt. Das Schützenhaus befindet sich am Sportplatz in Rötenbach nach dem Wanderparkplatz in dem kleinen Wäldchen oberhalb von Rötenbach.

Bei dem Einbruchsdiebstahl wurden sieben Sportschützenwaffen, z.T. mit Futteral und eine große Anzahl von Sportschützenmunition, Kaliber 22 Federal Target Champion entwendet. Außerdem haben die Täter im Vereinsheim großen Schaden angerichtete.

Die Kriminalpolizei Freiburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Ihre Mithilfe. Wer kann Angaben zu der Tat machen. Wer hat am Ostersamstag auffallende Beobachtungen im Bereich des Sportgeländes Rötenbach gemacht? Wer hat dort auffällige Fahrzeuge festgestellt?. Wer kann Angaben zum Verbleib der Waffen oder der Munition machen? Wo wurden solche Gegenstände zum Kauf angeboten?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Freiburg unter Tel. 0761-882-5777 oder das Polizeirevier Neustadt auch anonym entgegen. Der Sportschützenverein hat für Hinweise zur Ergreifung der Täter oder zur Wiederbeschaffung der Waffen eine Belohnung von 500,00 EUR ausgesetzt.

pg

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, Friedenweiler, Einbruch in Sportschützenvereinsheim - Zeugenaufruf

Freiburg (ots) - Friedenweiler - OT Rötenbach

Bislang unbekannte Täter haben sich in der Zeit vom Karsamstagmittag bis Ostersonntagvormittag gewaltsam Zutritt zum Vereinsheim des Sportschützenvereins Rötenbach verschafft. Ein Gewehrtresor wurde gewaltsam geöffnet und insgesamt sechs Luftgewehre entwendet. Außerdem wurden nach bisherigem Kenntnisstand eine größere Menge Munition, sowie diverse andere Gegenstände entwedet. Der Diebstahl- und der entstandene Sachschaden belaufen sich auf mehrere tausend Euro. Nach der Aufnahme des Sachverhalts durch das Polizeirevier Titisee-Neustadt und den ersten Maßnahmen durch die Spezialisten der Kriminaltechnik wird die Kriminalpolizei Freiburg die weiteren Ermittlungen übernehmen. Wer für den genannten Zeitraum verdächtige Feststellungen zu Personen, Fahrzeugen oder sonstigem im Bereich des Vereinsheims gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter Tel. 0761 882-5777 zu melden.

Ga/Mo, FLZ

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Herr Fanz Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761 882 1012 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...