Polizei, Kriminalität

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW / Schwebender ...

06.10.2017 - 16:06:46

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW / Schwebender .... Schwebender Wasserwerfer - Polizei weiht neue hochmoderne Werkstatthalle in Bochum ein

Bochum, Duisburg - Einen "schwebenden" Wasserwerfer sieht man wohl nicht alle Tage. Zur Einweihung einer neuen Werkstatthalle in Bochum präsentierte das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD NRW) heute (Freitag, 6. Oktober) einen Wasserwerfer mal anders - nämlich augenscheinlich in der Schwebe. Das ist dank einer hochmodernen LKW-Stempelhebebühne in dieser nagelneuen Spezialwerkstatt möglich. Zusammen mit dem Innenministerium (IM NRW) und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB NRW) wurde die neue Werkstatthalle heute (Freitag, 6.10.2017) offiziell eingeweiht. Helmut Heitkamp, Niederlassungsleiter des BLB NRW Dortmund, übergab den symbolischen Schlüssel an den Direktor des LZPD NRW, Rainer Pannenbäcker. Von Funkstreifenwagen und Sonderfahrzeugen über das Polizeimotorrad bis hin zum Wasserwerfer können in der modernen Werkstatthalle alle Polizeifahrzeuge ab sofort gewartet und repariert werden. Rund 3.200 Werkstattaufträge bearbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LZPD NRW in Bochum jährlich. Hierzu zählen unter anderem die regelmäßige Wartung, Inspektionen sowie Motor- und Getriebereparaturen. "Die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in unseren Werkstätten ist für den polizeilichen Einsatz unerlässlich", stellte Rainer Pannenbäcker zur Einweihung des neuen Gebäudes fest. "Wir haben jetzt in Bochum die Voraussetzungen geschaffen, auch zukünftig professionell, schnell und unkompliziert den Fahrzeugpark der NRW-Polizei in Stand und einsatzklar zu halten." Auch Ministerialrat Dr. Klaus Schönenbroicher vom Innenministerium NRW beglückwünschte Rainer Pannenbäcker zu einem funktionalen und in jeder Hinsicht richtungsweisenden Werkstattgebäude. Helmut Heitkamp freute sich, den symbolischen Schlüssel für das neue Polizeigebäude übergeben zu können: "Mit den neuen Werkstatthallen für die Niederlassung Bochum stellen wir der Polizei jetzt ausreichend Flächen zur Verfügung, die sie für ihre Arbeiten rund um die Fahrzeuge der NRW-Polizei braucht", sagte Heitkamp. "Für mein Projektteam des BLB NRW Dortmund ist es ein besonderes Ereignis, neben den Werkstattbereichen unserem Kunden auch eine Stempelbühne für Lastwagen zu präsentieren." Das Gebäude zeichnet sich durch große Fensterfronten aus, die für viel Tageslicht sorgen. Die Hallen sind alle so ausgestattet, dass Reparaturarbeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ergonomisch günstig durchweg im Stehen unter oder neben einem Fahrzeug vorgenommen werden können. Der Werkstattbereich misst über 2.000 Quadratmeter mit einer Überflurbühne für Motorräder sowie Unterflurbühnen für Pkw und Transporter bis 6,5 Tonnen. Außerdem gibt es LKW-Gruben inklusive Grubenheber. "Die Stempelhebebühne verfügt über eine Hubleistung von 60 Tonnen", erläuterte Werkstattleiter Gregor Willberg. Im LKW-Bereich gibt es zusätzlich eine Deckenkrananlage. "Sowohl für PKW als auch für LKW verfügen wir über Bremsenprüfstände in den Hallen", so Willberg. Der Neubau bietet außerdem ein Stahlregallager auf zwei Ebenen für Reparaturteile. "In diesem Bereich darf man keine Höhenangst haben", erklärte Gregor Willberg. Denn der Boden des Lagers ist durchsichtig - und etwa vier Meter über dem Hallenboden. Die Niederlassung Bochum ist eine von sechs Standorten des LZPD NRW, das seinen Hauptsitz in Duisburg hat. Am Standort in Bochum arbeiten etwa 40 Beschäftigte, die für Reparaturen und Instandhaltungen der Fahrzeuge, der Dienstwaffen und der Funk- und Sondertechnik der NRW-Polizei verantwortlich sind. An fünf weiteren Standorten in Selm, Wuppertal, Köln, Linnich und Brühl betreibt das LZPD NRW ebenfalls Werkstätten.

OTS: Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/67238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_67238.rss2

Rückfragen bitte an:

Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW Pressestelle LZPD NRW Telefon: 0203 41 75 72 40 E-Mail: pressestelle.lzpd@polizei.nrw.de http://www.lzpd.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...