Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Wesel / Kamp-Lintfort- Raub auf Juwelier / ...

02.12.2016 - 10:45:50

Kreispolizeibehörde Wesel / Kamp-Lintfort- Raub auf Juwelier / .... Kamp-Lintfort- Raub auf Juwelier / Weiterer Tatverdächtige vorläufig festgenommen

Kamp-Lintfort - Gemeinsame Presseerklärung der Kreispolizeibehörde Wesel mit der Staatsanwaltschaft Moers:

Wie bereits berichtet, kam es am Mittwochnachmittag, 23.11.2016, gegen 16.30 Uhr zu einem Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft Am Rathaus in Kamp-Lintfort. Zwei maskierte Täter betraten das Geschäft und forderten Geld von der 43-jährigen Angestellten. Während der eine Täter die Angestellte mit einem großen Messer bedrohte, entnahm der andere Täter das Geld aus der Kasse sowie Edelmetall aus einem Tresor. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Die Angestellte erlitt eine Schnittverletzung an der Hand, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung trafen Polizeibeamte zwei verdächtige Kamp-Lintforter im Alter von 15 und 19 Jahren in einem Hauseingang eines Mehrfamilienhauses an der Markgrafenstraße an. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen gegen die vorläufig festgenommenen Kamp-Lintforter auf, die zurzeit andauern.

Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass ein 17-jähriger Mann aus Kamp-Lintfort ebenfalls an der Tat beteiligt war. Am Donnerstag (01.12.16) nahmen Beamte den 17-Jährigen vorläufig fest und führten ihn auf Antrag der Staatsanwaltschaft einer Haftrichterin des AG Moers vor, die Untersuchungshaft anordnete.

OTS: Kreispolizeibehörde Wesel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65858 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65858.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...