Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Unna / Unna - Polizei zieht positive Bilanz ...

29.05.2017 - 17:01:43

Kreispolizeibehörde Unna / Unna - Polizei zieht positive Bilanz .... Unna - Polizei zieht positive Bilanz nach fünf Tagen " Un(n)a Festa Italiana"

Unna - Von Mittwoch, 24. bis Sonntag, 28.05.2017 fand wieder das größte italienische Fest diesseits der Alpen "Un(n)a Festa Italiana" in Unna statt. Hunderttausende feierten fünf Tage (und Nächte) lang friedlich in der Unnaer Innenstadt. Die Polizei war mit starken Kräften vor Ort, um Straftaten wie Taschendiebstähle und Körperverletzungsdelikte zu verhindern.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht; zeitweise musste im Bereich des Alten Marktes, der Bahnhofstraße und des Kirchplatzes der Besucherstrom abgeleitet werden.

In der Nacht zu Donnerstag, 25.05.2017 trafen ein 29jähriger und ein 31jähriger Unnaer zufällig auf dem italienischen Fest aufeinander. Nach Angaben des 31jährigen hatte es bereits vor ca. 10 Jahren eine Auseinandersetzung zwischen beiden gegeben, die nun beim zufälligen Wiedersehen geklärt werden sollte. Einsatzkräfte der Polizei bemerkten die körperliche Auseinandersetzung und trennten die beiden Streithähne sofort. Beide Männer wurden leicht verletzt. Es wurde eine Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Ein ebenfalls erheblich alkoholisierter 52jähriger Kamener belästigte in der Nacht zu Donnerstag, 25.05.2017 vor einer Gaststätte am Königsborner Tor Gäste, die vor der Gaststätte rauchten. Er war nicht in der Lage sich zu artikulieren, zu stehen oder zu gehen. Außerdem belästigte er eine Frau, indem er versuchte, sie anzufassen. Die Polizei nahm den Mann wegen Beleidigung auf sexueller Basis in polizeiliches Gewahrsam; ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Im Rahmen des Festes erhielt eine stark alkoholisierte 29jährige Holzwickederin in der Nacht zu Sonntag, 28.05.2017 einen Platzverweis, da sie auf dem Fest randalierte. Als sie dem Platzverweis nicht nachkam und sich auf die Straße warf, nahmen die eingesetzten Polizeibeamten die Frau in Gewahrsam. Dies versuchte sie durch Kneifen, Treten, Beleidigungen und Bedrohungen der eingesetzten Kräfte zu verhindern.

Bei der Überprüfung eines 39jährigen Lüneners am Samstagabend, 27.05.2017 fanden Polizisten einbruchtypisches Werkzeug auf und stellten es sicher.

OTS: Kreispolizeibehörde Unna newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65856 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65856.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Unna Telefon: 02303-921 1150 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/unna/

Außerhalb der Bürodienstzeiten: Leitstelle Tel.: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 Email: poststelle.unna@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...