Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Maskierte erschrecken ...

24.10.2016 - 17:50:30

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Maskierte erschrecken .... Maskierte erschrecken Passanten - Polizei leitet Ermittlungsverfahren ein

Rhein-Kreis Neuss - Erstmalig kam es am Wochenende (Samstag 22.10. / Sonntag 23.10.) im Rhein-Kreis Neuss zu Polizeieinsätzen im Zusammenhang mit dem Auftreten von (unter anderem) als Clown maskierten Personen. Das Treiben sogenannter "Gruselclowns" ist seit Wochen Thema in den Medien und in sozialen Netzwerken. In Folge dessen fühlen sich offenbar immer mehr Nachahmer zu makabren Scherzen berufen. Doch die Polizei warnt Neugierige:

Passanten oder Verkehrsteilnehmer als Clown verkleidet teils erheblich zu erschrecken, kann ordnungs- oder sogar strafrechtliche Konsequenzen haben und ist kein harmloser "dumme Jungen Streich".

So müssen drei Neusser im Alter von 18 bis 19 Jahren sich einem Ordnungswidrigkeitenverfahren stellen, nachdem sie verdächtig sind, in der Nacht zu Sonntag (23.10.), gegen 00:40 Uhr, Autofahrer an der Adolfstraße in Neuss erschreckt und zu Fuß verfolgt zu haben. Dabei trugen sie "Anonymusmasken". Polizeibeamte konnten die jungen Männer dank Zeugenhinweisen antreffen und ihre Personalien feststellen.

Nach einem Unbekannten, der am Samstagabend (22.10.), gegen 22:20 Uhr, in Korschenbroich an der Straße "Weißer Weg" als Clown auftrat, sucht die Polizei aktuell noch. Der vermutlich männliche Täter näherte sich einem Passanten von hinten und hielt einen Gegenstand in der Hand, den der Zeuge später als Machete beschrieb. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Der Unbekannte war etwa 190 Zentimeter groß und trug einen Ganzkörperanzug, der blau / gelb / rot gestreift und mit Stoff-Frottee Knöpfen besetzt war. Sein Gesicht bedeckte eine "böse Clown-Maske" mit spitzen Zähnen und aufgemaltem Blut an der Mundpartie. Der Täter trug eine Clown typische Perücke mit roten Haaren und Halbglatze.

Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131-3000 entgegen.

Es häufen sich zudem Falschmeldungen zu "Gruselclowns", die die Bevölkerung zusätzlich verunsichern. Ein Beitrag, der in sozialen Netzwerken kursiert, wonach es am Freitag (21.10.), um 23:46 Uhr, in Neuss eine "Killer Clown Attacke" auf Jugendliche am Niedertor gegeben haben soll, lässt sich durch die Polizei nicht belegen.

Deswegen: Lassen Sie sich nicht durch Darstellungen in den sozialen Netzwerken beeinflussen. Ein Verbreiten von "Fakemeldungen" kann weite Teile der Bevölkerung verunsichern. Daher bittet die Polizei, diese nicht zu teilen.

Wer Opfer eines Übergriffes durch verkleidete Personen wird, sollte keine Scheu haben, den Notruf der Polizei (110) zu wählen. Selbstjustiz darf nicht das Mittel der Wahl sein und kann, neben möglichen strafrechtlichen Konsequenzen, auch eine zusätzliche Gefahr, durch die Eskalation der Situation bergen.

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65851.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...