Polizei, Kriminalität

Kreispolizeibehörde Kleve / Kleve - Verkehrsunfall / Fahrerin ...

17.02.2017 - 12:11:56

Kreispolizeibehörde Kleve / Kleve - Verkehrsunfall / Fahrerin .... Kleve - Verkehrsunfall / Fahrerin eines weißen VW nach Zusammenstoß mit jugendlichem Radfahrer gesucht

Kleve - Am Freitag (17. Februar 2017) gegen 8.00 Uhr war ein 15-jähriger Jugendlicher mit einem Fahrrad aus Richtung Römerstraße auf der vorfahrtsberechtigten Straße Stechbahn unterwegs und wollte die Kreuzung der Straße Backermatt geradeaus in Richtung Fußgängerzone überqueren. Eine unbekannte Frau fuhr in einem weißen VW aus Richtung Rahmstraße auf der Straße Backermatt. Als sie die Kreuzung zur Straße Stechbahn geradeaus überqueren wollte, stieß sie mit dem Radfahrer zusammen. Der Jugendliche stützte sich auf der Motorhaube ab und sein Fahrrad fiel zu Boden. Die Autofahrerin stieg aus und erkundigte sich, wie es dem 15-Jährigen gehe. Als er sagte, dass alles in Ordnung sei, setzte die Frau ihre Fahrt fort. Wie sich später herausstellte, hatte sich der Jugendliche bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Die Autofahrerin war etwa 25 Jahre alt, ca. 1,75m groß und dünn. Sie hatte dunkle schulterlange leicht gewellte Haare und braune Augen. Bekleidet war sie mit einer grauen Jacke und einer blauen Jeanshose. Ihr Fahrzeug war vermutlich ein VW Golf oder Polo. Den Unfall hatte ein etwa 45-jähriger Radfahrer beobachtet.

Die Autofahrerin und der Zeuge werden gebeten, sich bei der Polizei Kleve unter 02821-5040 zu melden.

OTS: Kreispolizeibehörde Kleve newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65849 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65849.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/kleve

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...