Polizei, Kriminalität

Kreis Viersen: Fahndungs- und Kontrolltag gegen Einbrecher

01.12.2016 - 21:20:45

Kreispolizeibehörde Viersen / Kreis Viersen: Fahndungs- und ...

Kreis Viersen - Etwa 100 Einsatzkräfte aus dem Kreis Viersen, unterstützt von der Einsatzhundertschaft Mönchengladbach, nahmen am Donnerstag, zwischen 11:00 Uhr und 19:00 Uhr, an einem länderübergreifenden Kontrolltag teil. Im Fokus der Polizisten bei den Kontrollen standen hochmobile, professionelle und gut organisierte Einbrecherbanden. Der heutige Kontrolltag soll nach der Aachener Erklärung besonders auch den aus den Nachbarländern einreisenden Wohnungseinbrechern einen Riegel vorschieben. Die Sonderkontrollen erhöhen den Druck auf die mobilen Täter und sind eingebettet in die Bekämpfungskonzepte, mit denen die Kreispolizei tagtäglich offen und verdeckt gegen Wohnungseinbrecher vorgeht. Besonders an den Haupteinfallstraßen, die von den umliegenden Autobahnen in die Wohngebiete führen, bauten die Einsatzkräfte heute kreisweit ihre Anhaltestellen auf und kontrollierten verdächtig erscheinende Fahrzeuge und Personen. Ein besonderes Augenmerk galt dabei an der Leuther Straße in Kaldenkirchen auch den "Grenzgängern", denn Kriminelle machen nicht an Ländergrenzen halt. Flankiert wurden die offenen Kontrollen von in Zivil tätigen Einsatzkräften. Während des heutigen Einsatzes wurden 367 Personen und 366 Fahrzeuge überprüft. Dabei wurden drei mit Haftbefehl gesuchte Personen festgenommen. Bei einem Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe angeordnet, da er im Verdacht steht, das Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben. Zudem verhängten die Einsatzkräfte 36 Verwarngelder und Ordnungswidrigkeitsanzeigen, vornehmlich, weil die Autofahrer nicht angeschnallt waren oder während der Fahrt ihre Smartphones benutzten. Die Ermittler werden in den nächsten Tagen die beim Einsatz gewonnenen Erkenntnisse im Hinblick auswerten. Der Einsatzleiter Polizeirat Dirk Sons zeigte sich mit dem Einsatzergebnis zufrieden: "Zwar sind uns heute keine Wohnungseinbrecher auf frischer Tat ins Netz gegangen. Auch das Verhindern geplanter Straftaten, was wir eventuell mit den großen Kontrollen erreicht haben, ist ein Erfolg für die Sicherheit der Menschen im Kreis Viersen. Zudem macht uns jeder Großeinsatz schlauer, um Bandenstrukturen und Reisewege der Kriminellen aufzuhellen. Wir halten den Fahndungs- und Kontrolldruck auf die mobilen Täter so hoch wie möglich, um sie zu identifizieren und von ihren Taten abzubringen."/ ah (1629)

OTS: Kreispolizeibehörde Viersen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65857 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65857.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle Wolfgang Goertz Telefon: 02162/377-1193 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...