Polizei, Kriminalität

Kreis Viersen: Einladung zur Aktion Glühwürmchen 2016

01.12.2016 - 16:45:48

Kreispolizeibehörde Viersen / Kreis Viersen: Einladung zur ...

Kreis Viersen: - Am 09.12.2016 werden wieder die "Glühwürmchen" im Kreis Viersen ausschwärmen. Diese mittlerweile fest etablierte Aktion im Dezember soll den Verkehrsteilnehmern im Kreis Viersen signalisieren: Sichtbarkeit ist Sicherheit! Sehr viele Kindergärten im gesamten Kreis Viersen werden sich zwischen 07:45 und 08:15 Uhr gemeinsam mit den Verkehrssicherheitsberatern und den Bezirksdienstbeamten der Kreispolizei an der Aktion "Glühwürmchen" beteiligen. Die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr steht dabei im Mittelpunkt. An stark befahrenen Verkehrsstraßen versammeln sich die mit Reflexbändern, reflektierenden Warnwesten, Taschenlampen, Blinkies oder Laternen ausgerüsteten Kinder mit ihren Erzieherinnen und den Eltern, um "im Dunkeln zu funkeln". Die erwachsenen Verkehrsteilnehmer sollen damit für die Anwesenheit der schwächeren im Straßenverkehr sensibilisiert werden.

Die Medien sind an folgenden Glühwürmchennestern herzlich willkommen:

Dülken, Kiga St. Cornelius, Hospitalstr. 38, Aufstellort der Glühwürmchen ist Hospitalstr./Bodelschwinghstraße.

Brüggen, Familienzentrum Vennmühle, Vennmühlenweg 24, Aufstellort Klosterstraße.

Kempen, Kita Regenbogen, Straelener Str. 47, Aufstellort Straelener Straße.

Grefrath, Kita St Vitus, Oststraße 5, Aufstellort Niederstraße/Hochstraße.

Vor Ort stehen den Medienvertretern Verkehrssicherheitsberater als Ansprechpartner zur Verfügung./ah (1628)

OTS: Kreispolizeibehörde Viersen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65857 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65857.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle Antje Heymanns Telefon: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1199 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...