Polizei, Kriminalität

Konzeption "Sicherer Weihnachtsmarkt"

30.11.2016 - 13:06:09

Polizeipräsidium Mainz / Konzeption Sicherer Weihnachtsmarkt

Mainz - Dienstag, 29.11.2016

Auch gestern, wie schon an allen Tagen des Weihnachtsmarktes zuvor, waren Polizeibeamte in Uniform und in ziviler Kleidung auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt unterwegs. Zahlreiche Bürgergespräche wurden geführt und "potentielle Diebstahlsopfer" (offene Taschen und Rucksäcke) angesprochen und entsprechend beraten.

Ebenso wurden zahlreiche Personenkontrollen durchgeführt. Hierbei konnte ein aggressiver Bettler (40 Jahre, rumänischer Staatsbürger, ohne festen Wohnsitz in Deutschland), der bereits im Vorjahr aufgefallen war, beobachtet werden. Er führte eine Gehhilfe mit und simulierte eine Gehbehinderung, die tatsächlich nicht vorhanden ist. Dem Bettler, der offensichtlich kurz vorher aus Frankfurt angereist war, wurde ein Platzverweis für die Mainzer Innenstadt ausgesprochen.

Eine Zivilstreife beobachtete zwei aggressive Bettlerinnen (29 und 33 Jahre, rumänische Staatsbürgerinnen mit Wohnsitz in Frankfurt/Main), die eine in Rheinland-Pfalz verbotene Zeitschrift verkaufen wollten. Der Erlös des Verkaufes fördert keine gemeinnützigen Zwecke. Das Verkaufen wurde untersagt. Vom Ordnungsamt der Stadt Mainz wurde ein Verwarnungsgeld für das aggressive Betteln erhoben. Auch den beiden Frauen wurde ein Platzverweis erteilt.

OTS: Polizeipräsidium Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117708 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117708.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de https://www.polizei.rlp.de/de/startseite/

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...