Polizei, Kriminalität

Kontrollen in der Eifel weiterhin nötig

10.07.2017 - 15:57:10

Polizei Düren / Kontrollen in der Eifel weiterhin nötig

Heimbach/Nideggen - Am Sonntag, dem 09.07.2017, kam einmal mehr das zivile Kameramotorrad des Dürener Verkehrsdienstes in der Eifel zum Einsatz.

Auch wenn der Großteil der Auto- und Motorradfahrer eher touristisch in der Eifel unterwegs war, fiel doch der ein oder andere sportliche Fahrer negativ auf. So fuhr ein 50-jähriger Sportwagenfahrer von Nideggen-Schmidt in Richtung Gemünd unter Missachtung sämtlicher Verkehrsvorschriften, die für diese Stecke gelten. Er überholte mehrfach im Überholverbot und in unübersichtlichen Kurven und ließ dabei die dort geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen völlig außer Acht. So wurden bei zulässigen 50 km/h in der Spitze 132 km/h gemessen. Wegen der rasanten Fahrt konnte der Fahrer erst in Höhe Wolfgarten gefahrlos überholt und angehalten werden. Ihm drohen ein Bußgeld in Höhe von 1200 Euro sowie ein dreimonatiges Fahrverbot. Nicht viel besser war das Verhalten eines 35-jährigen Motorradfahrers aus den Niederlanden, der mit seinem Gefährt auf der L 249 von Heimbach in Richtung Gemünd unterwegs war. Er überholte ebenfalls mehrfach im Überholverbot, unter anderem auch das zivile Polizeimotorrad. Zudem erreichte er bei zulässigen 50 km/h eine Geschwindigkeit von 146 Stundenkilometern. Das fällige Bußgeld in Höhe von 1200 Euro konnte er vor Ort erst begleichen, nachdem seine Freunde ihm aushalfen. Ein 24-jähriger Krefelder legte in der Gegenrichtung eine ähnliche Fahrweise an den Tag. Auch er überholte mehrfach im Überholverbot und erreichte eine Geschwindigkeit von 136 Kilometern pro Stunde bei erlaubten 50 km/h. Auch ihn erwarten ein Bußgeld von 1200 Euro und ein Fahrverbot von drei Monaten.

Insgesamt fielen am Ende 37 Motorradfahrer wegen zu schnellen Fahrens oder Überholens im Überholverbot auf. Dazu kamen noch 32 Autofahrer, die sich ebenfalls nicht an die Beschränkungen hielten. Auch an den kommenden Wochenenden werden Beamte des Dürener Verkehrsdienstes in der Rureifel Kontrollen durchführen. Dass dies weiterhin nötig ist, zeigt das Ergebnis des letzten Wochenendes.

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de