Prozesse, Kriminalität

Keine Erleichterung für den einstigen Kunstberater Helge Achenbach: Er ist weiter mit millionenschweren Schadenersatz-Forderungen konfrontiert.

20.06.2017 - 11:56:07

Schadenersatz - Achenbach soll weiterhin fast 20 Millionen zahlen

Düsseldorf - Der einstige Kunstberater Helge Achenbach (65) ist auch in einem neu aufgerollten Zivilprozess zu Schadenersatz in zweistelliger Millionen-Höhe verurteilt worden.

Achenbach und zwei seiner insolventen Firmen sollen der Familie des gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht 18,7 Millionen Euro zahlen, entschied das Landgericht Düsseldorf am Dienstag. Der Vorsitzende Richter sah es weiterhin als erwiesen an, dass der inzwischen wegen Betrugs auch zu sechs Jahren Haft verurteilte Achenbach bei Millionenverkäufen von Kunst und Oldtimern an seinen Duzfreund Albrecht unberechtigte Preisaufschläge vorgenommen habe. Gegen das Urteil ist Berufung am Oberlandesgericht möglich.

«Bis auf kleine Nuancen» sei das erste Zivilurteil von Anfang 2015 richtig gewesen, sagte Richter Joachim Matz. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte das erstinstanzliche Urteil wegen eines Formfehlers zurückverwiesen. Dabei ging es um zwei Firmen Achenbachs, die ebenfalls verklagt worden waren und nun in das Urteil einbezogen wurden. Die Summe aus dem ersten Verfahren in Höhe von 19,4 Millionen Euro korrigierte die Kammer nur leicht nach unten. Einen Teil der Forderungen hat der Insolvenzverwalter bereits anerkannt.

Matz ließ erkennen, dass er Achenbach als treibende Kraft hinter den Preisaufschlägen seiner Firmen betrachte. Achenbach habe das «persönliche Vertrauen» Albrechts genossen und die Beziehung als «enge Männerfreundschaft» charakterisiert. Achenbach wäre demnach verpflichtet gewesen, seine Preisaufschläge bei den millionenteuren Exponaten offenzulegen. Angesichts der vereinbarten Provisionen habe Achenbach sogar zweimal bei den Geschäften mit Albrecht kassiert.

Der im März 2015 zu einer Gefängnisstrafe verurteilte einstige Berater-Star ist inzwischen im offenen Vollzug und arbeitet als Flüchtlingshelfer. Die Kunstsammlung seiner insolventen Firmen wurde für rund 8,5 Millionen Euro in mehreren Auktionen zwangsversteigert. Albrechts Erben fordern in einer anderen Klage weitere rund fünf Millionen Euro von Achenbach.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Prozess in Berlin - Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet Berlin ? Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe gegen einen 28-Jährigen wird heute mit der Befragung von Zeugen fortgesetzt. (Politik, 29.06.2017 - 06:36) weiterlesen...

Prozess um Attacke auf U-Bahn-Treppe - Opfer als Zeugin erwartet. Auch die Geschädigte wird als Zeugin vor dem Landgericht erwartet. Der Angeklagte soll die damals 26-Jährige im Oktober 2016 mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Treppe hinuntergetreten haben. Der Angriff auf die arglose Passantin im U-Bahnhof Hermannstraße hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der aus Bulgarien stammende Angeklagte hatte zu Prozessbeginn gestanden und um Entschuldigung gebeten. Berlin ? Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe gegen einen 28-Jährigen wird heute mit der Befragung von Zeugen fortgesetzt. (Politik, 29.06.2017 - 01:16) weiterlesen...

Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindermörder prüfen. Der Bundesgerichtshof entschied, dass das Landgericht Potsdam die Gefährlichkeit des Mannes erneut prüfen muss. Die grundsätzlich unbefristete Sicherungsverwahrung ist das schärfste Mittel, um die Gesellschaft vor besonderes gefährlichen Straftätern zu schützen. Silvio S. hatte den sechs Jahre alten Elias und den vierjährigen Mohamed angelockt, missbraucht und getötet. Die Potsdamer Richter hatten Silvio S. zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Sicherungsverwahrung lehnten sie jedoch ab. Leipzig - Der Mörder der beiden Jungen Elias und Mohamed kommt möglicherweise doch in Sicherungsverwahrung. (Politik, 28.06.2017 - 16:56) weiterlesen...

Schläge mit tödlichen Folgen: Jugendstrafen verhängt. Das Landgericht sprach die Angeklagten nach Angaben eines Sprechers der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung mit Todesfolge und der Beteiligung an einer Schlägerei schuldig. Sie traktierten den Mann an Weihnachten vergangenen Jahres so heftig, dass er stürzte und später an den Folgen starb. Beide waren betrunken in einer Gruppe unterwegs, als sie zufällig auf ihr Opfer stießen. Kaiserslautern - Für ihre tödliche Prügelattacke auf einen Mann sind ein 15- und ein 19-Jähriger in Kaiserslautern zu mehrjährigen Jugendstrafen verurteilt worden. (Politik, 28.06.2017 - 11:44) weiterlesen...

BGH verhandelt über Sicherungsverwahrung für Kindermörder. Das Landgericht Potsdam hat den Mann wegen der Kindermorde verurteilt, allerdings die von der Staatsanwaltschaft geforderte Sicherungsverwahrung abgelehnt. Über die Revision der Anklagebehörde müssen nun die Leipziger Richter entscheiden. Silvio S. hat Elias und Mohamed noch Überzeugung des Landgerichts sexuell missbraucht und getötet. 2015 wurde der damals 32-Jährige gefasst. Leipzig - Der Bundesgerichtshof in Leipzig verhandelt heute über eine Sicherungsverwahrung für den Mörder der Jungen Elias und Mohamed. (Politik, 28.06.2017 - 07:48) weiterlesen...

Rapperin Schwesta Ewa zieht vor Bundesgerichtshof. Sowohl die Sängerin als auch die Staatsanwaltschaft legten Revision gegen das Frankfurter Urteil ein, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Das Gericht hatte die 32-Jährige vergangene Woche unter anderem wegen 35-facher Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger verurteilt. Vom Vorwurf der Zuhälterei und des Menschenhandels wurde Schwesta Ewa freigesprochen. Frankfurt/Main - Die Rapperin Schwesta Ewa zieht gegen ihre Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Haft vor den Bundesgerichtshof. (Politik, 27.06.2017 - 16:20) weiterlesen...