Polizei, Kriminalität

Kassel: Betrügerin gibt sich als Bundespolizistin aus

16.02.2017 - 18:31:49

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Betrügerin gibt ...

Kassel - In den letzten Tagen gingen vermehrt Anrufe bei Kasseler Senioren ein, bei denen sich die Anruferin als Bundespolizistin ausgab und Kontodaten erfragte. Die Betrügerin gaukelte den Angerufenen vor, das Adresslisten aus Gewinnspielteilnahmen aufgetaucht seien und die Bundespolizei nun die darauf vermerkten Namen und Kontodaten prüfen müsse. In den aktuell der Polizei bekannten Fällen fiel bislang kein Angerufener auf die Betrügerin herein. Es wird empfohlen, in Fällen, bei denen Kontodaten oder auch Passwörter erfragt werden, sofort aufzulegen.

Am gestrigen Mittwochmittag wandte sich der Sohn einer 86 Jahre alten Seniorin an die echte Bundespolizei und berichtete von einem Anruf einer angeblichen Frau Müller, die sich am Morgen bei seiner Mutter gemeldet hatte. Die Beamten erklärten dabei, dass die Ermittlungen in solchen Betrugsdelikten nicht Aufgabe der Bundespolizei ist und solche Anrufe, bei denen Kontodaten erfragt werden, von keiner Polizeidienststelle getätigt werden. Wie der Sohn weiter berichtete, ging der Anruf gegen 10 Uhr bei der Mutter im Kasseler Norden ein. Die Frau am anderen Ende der Leitung stellte sich mit dem Namen Müller von der Bundespolizei vor. Sie gab an, dass die 86-Jährige vor zwei Jahren an einem Gewinnspiel teilgenommen habe und nun ihr Name und Adresse, samt ihrer Kontodaten auf einer Liste von Betrügern aufgetaucht sei. Um die Aktualität zu überprüfen, rufe man nun an. Nachdem die Seniorin entgegnete, dass der Sohn alle Geldgeschäfte abwickle, wurde das Gespräch beendet.

Die für Betrugsdelikte zuständigen Beamten des Kommissariats 23/24 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die Hinweise auf mögliche Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar -Pressestelle- 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

CDU will Mautdaten der Polizei zugänglich machen Kurz nach dem Bundestags-Beschluss über die Pkw-Maut drängt die CDU darauf, Mautdaten künftig auch für die Kriminalitätsverfolgung zu nutzen. (Polizeimeldungen, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...