Polizei, Kriminalität

Jahreswechsel 2016 / 2017 - Bilanz der Bonner Polizei

01.01.2017 - 13:40:40

Polizei Bonn / Jahreswechsel 2016/2017 - Bilanz der Bonner Polizei

Bonn - Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Bonn verliefen die Feierlichkeiten in der vergangenen Nacht friedlich und ohne größere Zwischenfälle. Am Silvestertag nahmen die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zwischen 18:00 Uhr (31.12.2016) und 06:00 (01.01.2017) rund 420 Notrufe und Meldungen entgegen (Vorjahr 380), was weitestgehend dem Niveau der Vorjahre entspricht. Im gleichen Zeitraum verzeichnete die Bonner Polizei insgesamt 15 Körperverletzungsdelikte (Vorjahr 18), 16 Sachbeschädigungen (Vorjahr 9) und 15 Ruhestörungen (Vorjahr 17). Insgesamt 32 Personen erhielten einen Platzverweis zur Verhinderung von Straftaten, sieben Personen mussten die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen zu einem möglichen versuchten Sexualdelikt auf dem Donnerbachweg in Bornheim aufgenommen. Nach ersten Ermittlungen stieß ein bislang Unbekannter zwischen 00:00 und 01:00 Uhr eine 48-Jährige zu Boden und soll sich auf sie gelegt haben. Die Frau wehrte sich und konnte sich befreien. Sie blieb nach ersten Ermittlungen unverletzt. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Ca 25-30 Jahre alt, dunkelblonde bis hellbraune Haare an den Seiten kurz, Deckhaar länger; kleiner Bart im Mund- und Kinnbereich, zum Tatzeitpunkt bekleidet mit einer blauen Jeans und einer schwarzen Daunenweste. Wer Hinweise auf die Tat geben kann wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 zu melden.

Einen 23- und einen 20-Jährigen nahm die Bonner Polizei vorläufig fest. Sie sollen gegen 03:30 Uhr drei junge Frauen (17, 18 und 20 Jahre alt) auf dem Heinrich-Böll-Ring zunächst angesprochen und auch angegangen haben. Die 18-Jährige wurde hierbei leicht verletzt. Gegenstand der andauernden Ermittlungen sind auch Anhaltspunkte auf eine mögliche sexuellen Belästigung.

Die Bonner Polizei führte zum Jahreswechsel verstärkte Alkoholkontrollen durch und überprüften insgesamt 30 Fahrzeugführer; bei den Überprüften ergaben sich keine Hinweise auf Alkohol- oder Drogenkonsum.

OTS: Polizei Bonn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/7304 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_7304.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Bonn Pressestelle

Telefon: 0228 - 1510-21 bis 23 Fax: 0228-151202 www.polizei-bonn.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...