Polizei, Kriminalität

Handy im Bergbad gestohlen

16.08.2017 - 12:46:45

Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg / Handy im Bergbad gestohlen

Bückeburg - (ma)

Im Bückeburger Bergbad ist einem Badegast am vergangenen Montag in der Zeit von 18.45 bis 19.45 Uhr ein Mobiltelefon abhanden gekommen.

Eine 34jährige Bückeburgerin hatte ihr Handy der Marke Samsung Galaxy A3 2017 in ihrem Rucksack deponiert, der neben ihr auf der Liegewiese stand.

Die Geschädigte geht davon aus, dass ihr das Handy aus dem Rucksack entwendet wurde.

An Urlaubsorten mit Stränden wird den Badegästen als Diebstahlsschutz dazu geraten, das in einer Plastiktüte verhüllte Mobiltelefon geschützt im Sand einzugraben. "Nun muss niemand ein Loch in die Liegewiese des Bergbad graben oder sein Handy im Beachvolleyballfeld verstecken", so der Sprecher der Polizei Bückeburg, Matthias Auer.

Vielleicht können aber leere und dann umfunktionierte Sonnencremeflaschen als Geheimversteck für Wertsachen dienen oder einfach nur die Hinweise der Polizei Bückeburg beachten.

-Wertsachen sollten beim Baden niemals unbeaufsichtigt zurückgelassen werden.

- Wählen sie einen vertrauenswürdigen Nachbarn auf der Liegewiese aus, der während der Abwesenheit auf die zurückgelassen Gegenstände achten kann.

Eine Garantie ist das aber auch nicht. -Beobachten sie die Liegewiese. Wenn verdächtige Personen von Liegeplatz zu Liegeplatz gehen und unter Decken und Handtücher nachsehen, sollten diese Beobachtungen dem Bademeister oder über die Notrufnummer 110 der Polizei gemeldet werden. Es sollte mitgeteilt werden, wie die Verdächtigen aussehen und wo sie die Liegefläche verlassen. -Nehmen sie nur so viel Bargeld mit ins Freibad, wie tatsächlich benötigt wird. Ausweise, Bankkarten und Wertgegenstände sollten daheim bleiben. Was man nicht dabei hat, kann auch nicht geklaut werden.

- Nutzen sie Wertfächer, um mitgebrachte Wertgegenstände sicher einzuschließen. Den Schlüssel natürlich mitnehmen und nicht am Liegeplatz zurücklassen.

-Wenn man unbedingt auch im Freibad erreichbar sein möchte, dann ggf. ein veraltetes ausgesondertes Handy mit Prepaid-Karte mitnehmen. Teure Smartphones haben unbeaufsichtigt im Bad nichts zu suchen. -Die persönliche Geheimzahl (PIN) nie irgendwo im Portemonnaie notieren - erst recht nicht auf der Zahlungskarte. -Ist die Zahlungskarte weg (zum Beispiel EC-Karte): sofort für den weiteren Gebrauch sperren lassen, beispielsweise telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116. -Nach dem Diebstahl eines Mobiltelefons die SIM-Karte beim Anbieter sperren lassen und den Diebstahl bei der Polizei anzeigen. Dazu die Identifikationsnummer des Geräts (IMEI) bereithalten. Über den Code *#06# (Eingabe über den Ziffernblock des Mobiltelefons) kann die Nummer ausgelesen werden.

- Eltern sollten mit ihren Kindern über die Hinweise sprechen.

OTS: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57922 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57922.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg Polizeikommissariat Bückeburg Ulmenallee 9 31675 Bückeburg Matthias Auer Telefon: 05722/9593-154 E-Mail: matthias.auer@polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_nienburg_schaumburg /

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...