Polizei, Kriminalität

Gurtkontrolle in Schwerin endete mit Verkehrsgefährdung

08.05.2017 - 00:26:55

Polizeipräsidium Rostock / Gurtkontrolle in Schwerin endete mit ...

Schwerin -

Die Ahndung eines Verkehrsteilnehmers wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes endete am Sonntag in Schwerin mit einer kurzen Verfolgungsfahrt und einer Strafanzeige gegen den Kraftfahrer.

Gegen 15:35 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung ein Mann ins Auge, der hinter dem Steuer seines KIA nicht angeschnallt war. In der Werderstraße wurde der 40-Jährige erstmals aufgefordert anzuhalten. Mit überhöhter Geschwindigkeit und entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung versuchte er eine Weile der Kontrolle zu entkommen. Seine riskante Fahrweise führte an der Einmündung Jahnstraße/Werderstraße beinahe zu einem Zusammenstoß mit zwei Fußgängern.

Schließlich konnte der Schweriner noch in der Schelfstadt gestellt werden. Bei der anschließenden Kontrolle stritt er alle Vorwürfe ab. Mehr noch bestritt er die Legitimität der eingesetzten Polizisten. Deren besonnenes Handeln führte am Ende dazu, dass sich der Tatverdächtige doch auswies. Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass er bereits im Januar dieses Jahres ähnlich unangenehm auffiel. Damals weigerte er sich vehement, die ihn kontrollierenden Beamten anzuerkennen und brachte zum Ausdruck, ein Reichsbürger zu sein.

Aufgrund seiner rücksichtslosen Fahrweise wird neben diversen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung auch wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Hierüber wurde bereits die zuständige Führerscheinstelle in Kenntnis gesetzt, die ihrerseits nun die Überprüfung seiner Fahreignung veranlassen werden.

Zudem werden Zeugen des Vorfalls bzw. die betroffenen Fußgänger des Beinaheunfalls gebeten, sich im Polizeihauptrevier Schwerin unter der Telefonnummer 0385 5180 2224 oder über die Internetwache www.polizei.mvnet.de zu melden.

H. Lerke Polizeiführer vom Dienst

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle PHKin Isabel Wenzel Telefon: 038208/888-2040 Fax: 038208/888-2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208/888-2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...