Polizei, Kriminalität

Großkontrolle im Gewerbegebiet

16.02.2017 - 14:46:43

Polizei Düren / Großkontrolle im Gewerbegebiet

Düren - Den Fokus auf die "ganz Großen" legte am Mittwoch der Verkehrsdienst der Polizei Düren. Drei Stunden lange kontrollierten die Beamten zusammen mit Polizisten der Wachen in Düren und Jülich sowie Mitarbeitern der Bußgeldstelle und des Veterinäramts Lkw und andere Großfahrzeuge.

Insgesamt konnten in dieser Zeit 48 Verkehrsteilnehmer gestoppt werden. Acht von ihnen sehen sich nun einer Ordnungswidrigkeitenanzeige gegenüber, weitere acht bezahlten an Ort und Stelle ein Verwarngeld. Vier Fahrer müssen noch einmal vorstellig werden, da ihnen Mängelkarten ausgestellt wurden.

Für vier Männer endete die Fahrt an der Kontrollstelle vorerst: Ein 64-jähriger Dürener zog mit seinem Pkw einen Autoanhänger. Hierauf transportierte er eine schwere Limousine was dazu führte, dass die Anhängelast um mehr als 40 % überschritten war. Somit musste ein geeignetes Zugfahrzeug organisiert werden, um eine sichere Weiterfahrt gewährleisten zu können. Ein 47 Jahre alter Mann aus Niederzier zeigte sich erfinderisch, was die Beförderung von Dachplatten auf seinem Kastenwagen betraf. Damit die Ladung nach hinten hinausragen konnte, fuhr er mit geöffneten Hintertüren und verdeckte dadurch sämtliche Beleuchtungseinrichtungen wie Bremse und Blinker. Auch der Niederzierer musste Teile seiner Ladung ab- beziehungsweise umladen. Ähnlich erging es schließlich einem Dürener Lkw-Fahrer. Der 42-Jährige hatte einen Container aufgesattelt, der ebenfalls 10 % mehr Inhalt aufwies, als hätten transportiert werden dürfen.

Der Vierte hatte auf der Ladefläche seines Lkw Fässer mit einem giftigen und ätzenden Inhalt stehen, die allesamt nicht gesichert waren. Insgesamt 375 kg Gefahrgut mussten so von dem 57-jährigen Transporteur aus Köln zunächst ordentlich verschnallt werden, bevor dieser seine Fahrt fortsetzen konnte.

Das Ergebnis zeigt, wie wichtig und richtig diese behördenübergreifenden Kontrollen sind. Sie werden folglich auch in Zukunft unangekündigt stattfinden.

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Laut Maaßen islamistisch-terroristische Szene gewachsen. Man zähle inzwischen 1600 Personen dazu, sagte Behördenpräsident Hans-Georg Maaßen auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. Zum Ende des Jahres 2016 lag die Zahl noch bei rund 1200 Personen. Als islamistische «Gefährder» - also Menschen, denen ein Terroranschlag zugetraut wird - hatte das Bundeskriminalamt zuletzt rund 570 Menschen geführt. Berlin - Der Verfassungsschutz hat einen Zuwachs der islamistisch-terroristischen Szene in Deutschland verzeichnet. (Politik, 22.02.2017 - 10:54) weiterlesen...

De Maizière dringt auf rasches Ein- und Ausreiseregister. Der CDU-Politiker mahnte stattdessen eine rasche Umsetzung bereits verabredeter Maßnahmen an. Beim Europäischen Polizeikongress nannte er einen wirksamen Schutz der Außengrenzen durch die EU-Agentur Frontex oder eine engere Verknüpfung der Datenbanken der europäischen Staaten. Der Minister drang zugleich auf das schnelle Zustandekommen des geplanten Ein- und Ausreiseregisters. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat vor einer Strategiedebatte in der europäischen Sicherheits- und Flüchtlingspolitik gewarnt. (Politik, 21.02.2017 - 11:04) weiterlesen...

Experten loten auf Polizeikongress engere Kooperation aus. Bemängelt wurden etwa Probleme und Hürden beim Austausch von Daten. Auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin wollen Experten nun ab heute nach Wegen für eine intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit suchen. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens werden Bundesinnenminister Thomas de Maizière und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprechen. Berlin - Nach dem Anschlag von Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist erneut Kritik an der internationalen Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus laut geworden. (Politik, 21.02.2017 - 02:44) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Messerangriff: Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher. Herbeigeeilte Polizisten treffen auf einen mutmaßlichen Einbrecher mit Messer. Es fällt mindestens ein Schuss. Der Mann stirbt. Eine Rentnerin hört Einbruchgeräusche und flüchtet aus ihrer Wohnung. (Politik, 20.02.2017 - 18:33) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher nach Messerattacke. Der 30 Jahre alte Mann soll mit einem Messer auf Einsatzkräfte losgegangen sein, als sie gestern Abend die Erdgeschosswohnung betraten. Daraufhin habe ein Beamter seine Waffe gezogen und geschossen, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch am Tatort. Die Beamten blieben unverletzt. Der erschossene 30-Jährige sei vor der Tat zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Von dort sei er geflüchtet. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 18:14) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher in Herten. Der Mann soll die Beamten am Abend mit einem Messer angegriffen haben, als sie die Erdgeschosswohnung kontrollierten. Daraufhin habe ein Polizist seine Waffe gezogen und mindestens einen Schuss abgeben, sagte ein Sprecher der Polizei. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch vor Ort. Die Beamten hatten Rettungskräfte gerufen. Die 72-jährige Bewohnerin der Erdgeschosswohnung hatte die Polizei alarmiert. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Einbrecher in einer Wohnung in Herten nahe Recklinghausen erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 09:28) weiterlesen...