Polizei, Kriminalität

Geschwindigkeitsmessungen in Rheda-Wiedenbrück

02.12.2016 - 10:20:57

Polizei Gütersloh / Geschwindigkeitsmessungen in Rheda-Wiedenbrück

Gütersloh - Rheda-Wiedenbrück (FK) - Am Mittwoch (30.11.) führten Polizeibeamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Gütersloh in der Zeit von 11.00 bis 18:00 Uhr auf der Umgehungsstraße B64 in Richtung Herzebrock Geschwindigkeitsmessungen durch.

Leider zeigte sich dabei erneut, dass im Kreis Gütersloh zu schnell gefahren wird.

Bei den Geschwindigkeitsmessungen zur Absenkung des Geschwindigkeitsniveaus waren 115 Fahrzeugführer zu schnell. 99 Fahrer mussten ein Verwarngeld bezahlen und gegen 16 Verkehrsteilnehmer wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, da diese die Geschwindigkeit um mehr als 20 km/h überschritten hatten.

Ein Autofahrer wurde mit 124 Km/h bei erlaubten 70 Km/h außerhalb geschlossener Ortschaften gemessen. Neben einem Bußgeld von 160 Euro erwarten den Fahrer ein Fahrverbot von einem Monat und zwei Punkte in Flensburg.

Die Geschwindigkeitskontrollen werden im Kreis Gütersloh konsequent und regelmäßig fortgeführt, um das Geschwindigkeitsniveau im Kreis Gütersloh nachhaltig zu senken.

Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit führt zu schwersten Unfallfolgen!

OTS: Polizei Gütersloh newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/23127 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_23127.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869 0 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...