Polizei, Kriminalität

Gefährliche Körperverletzung - Messerstecherei in Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge - Person schwer verletzt.

17.02.2017 - 05:01:31

Polizeipräsidium Freiburg / Gefährliche Körperverletzung - ...

Freiburg - Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Stadt Staufen

Am Freitag 16.02.2016 gegen 21:55 Uhr gingen mehrere Notrufe beim Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Freiburg ein. Es wurde eine größere Auseinandersetzung in der Flüchtlingsunterkunft "Innere Neumatten" in Staufen gemeldet. Es gäbe ca. 10 Beteiligte und diese würden mit Eisenstangen aufeinander einschlagen und es wären auch Messer im Spiel.

Vor Ort wurde festgestellt, dass es zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Bewohner und Sicherheitspersonal gekommen war. Hierbei wurden insgesamt 5 Personen verletzt, zwei davon durch Messerstiche. Bei einem der Verletzten kann Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden.

Ein Bewohner, welcher nicht zu den beiden Gruppen gehörte, die aufeinander losgingen, wollte eingreifen und den Streit schlichten. Er wurde ebenfalls angegriffen und durch Schläge nicht unerheblich verletzt.

Die drei Haupttäter konnten noch vor Ort festgenommen werden und zur Durchführung weiterer Maßnahmen abtransportiert werden. Die zuständige Staatsanwaltschaft erwägt Haftbefehle zu beantragen.

FLZ/mt

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761/882-0 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...