Polizei, Kriminalität

Gasaustritt in Freiberg am Neckar

01.12.2016 - 18:20:25

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Gasaustritt in Freiberg am Neckar

Ludwigsburg - Freiberg am Neckar: Gas ausgetreten

Am Donnerstag gegen 08:40 Uhr roch es auf dem Gelände einer Firma in der Stuttgarter Straße nach Gas. Die sofort alarmierten Feuerwehren Freiberg am Neckar und Ludwigsburg rückten mit vier Fahrzeugen und 35 Wehrleuten aus und sondierten die Lage. Aus einem außerhalb des Gebäudes liegenden Tank strömte Flüssiggas aus. Wegen möglicher Explosionsgefahr mussten etwa 25 Personen die angrenzenden Gebäude für rund eine halbe Stunde verlassen. Zudem wurde die Landesstraße 1129 im Bereich des Kreisverkehrs Ludwigsburger Straße und Stuttgarter Straße sowie die Abzweigung zur Kreisstraße 1672 nach Benningen voll gesperrt. Aus bislang noch ungeklärter Ursache war ein Manometer am etwa 30 m³ großen Erdtank undicht geworden. Nachdem die Wehrleute den Tank abgesichert hatten und keine Gaskonzentration mehr gemessen wurde, konnte der Einsatz beendet werden. Angaben über die Menge des ausgelaufenen Gases liegen nicht vor.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...