Polizei, Kriminalität

Fünf weitere Telefonbetrüge - einer in Sassnitz erfolgreich

23.06.2017 - 16:31:50

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Fünf weitere Telefonbetrüge - ...

Neubrandenburg - Bereits am Mittwoch, den 21.06.17, warnten wir davor, dass es in unserem Zuständigkeitsgebiet zu zahlreichen Betrugsversuchen am Telefon gekommen ist. Inzwischen wurden fünf weitere Anzeigen erstattet. In einem Fall gelang es den Betrügern, Geld zu erlangen.

In Loitz verhinderte die Tochter, dass ihre 76-jährige Mutter einen Umschlag mit mehreren Tausend Euro Bargeld abschickte. Die Seniorin wollte angebliche Spielschulden bezahlen.

In Neubrandenburg wurden zwei Damen (59 und 86 Jahre alt) von angeblichen weiblichen Verwandten angerufen, welche Geld für einen Wohnungskauf benötigen würden. Sie gingen nicht darauf ein.

In Greifswald rief der "Enkel" bei einer 84-Jährigen an, da er Geld benötigte. Die Frau wusste jedoch, dass ihr Enkel derzeit nicht in Deutschland weilt.

In Sassnitz ist eine 92-Jährige Opfer der Telefonbetrüger geworden. Die betagte Dame erhielt zunächst den Anruf einer Lottogesellschaft, bei der sie angeblich über 5000 EUR Schulden hätte. Später meldete sich die Staatsanwaltschaft und bestätigte diese Schulden. Der freundliche "Herr Gutenberg" arrangierte sogar die Abholung des Geldes. Bereits am 15.06.17 um 21:00 Uhr erschien der Bote und holte das Geld ab. Diesen beschrieb die Geschädigte als etwa 30 bis 40 Jahre alten, schlanken, etwa 175 cm großen, südländischen Phänotypus entsprechenden Mann mit Akzent sprechend. Auch nach der Geldübergabe hatten die Betrüger noch nicht genug. Ein angeblicher Anwalt meldete sich. Er habe von den Schulden der Frau erfahren und würde ihr helfen, das Geld zurück zu erlangen. Dafür müsste sie 2.300 EUR überweisen, was ihr dann jedoch erstattet würde. Darauf ging die 92-jährige nicht mehr ein.

Wir gehen von äußerst professionellen und mobilen Tätergruppen aus. Es ist möglich, dass die derzeitige Welle anhält und es zu weiteren Versuchen kommen wird. Bitte sprechen Sie nochmals mit Ihren Angehörigen und informieren Sie in jedem Fall die Polizei. Nehmen Sie auch gerne unsere kostenfreien Präventionsangebote in Anspruch. Für Veranstaltungen z.B. in Seniorenheimen/Betreuten Wohnen stehen Ihnen auch gerne die Seniorensicherheitsberater der Präventionsräte zur Verfügung. Diese sind im Landkreis Vorpommern-Rügen unter 03831-3571231, im LK Vorpommern-Greifswald unter 03834-87602704 und im LK Mecklenburgische Seenplatte unter der Telefonnummer 0395-570875033 zu erreichen.

Selbstverständlich können Ihnen auch die Präventionsberater der Polizei weiterhelfen. Sie sind zu erreichen unter: PI Stralsund 03831-245294, PI Anklam 03971-2513503 und PI Neubrandenburg 0395-55825002. Die Beratungen sind neutral und kostenfrei.

OTS: Polizeipräsidium Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108747 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108747.rss2

Rückfragen bitte an:

PKin Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Imagebroschüre des PP NB: http://www.unserebroschuere.de/polizei-neubrandenburg/webview/ Imagefilm der Polizei M-V: http://www.im.mv-regierung.de/film/kurz.html Polizei M-V auf facebook: https://www.facebook.com/PolizeiMV

@ presseportal.de