Polizei, Kriminalität

Frankenberg (Eder) - Graffitisprayer im Stadtgebiet

12.10.2017 - 17:36:33

Polizei Korbach / Frankenberg - Graffitisprayer im ...

Korbach - Der Polizei wurden in den vergangenen Tagen insgesamt drei Vorfälle von Farbschmierereien im Stadtgebiet gemeldet, die eventuell in direktem Zusammenhang stehen.

In der Nacht von Sonntag auf Montag hat ein unbekannter Sprüher auf dem Burgberg sein Unwesen getrieben. Dabei wurden Wände, Mauern, Schilder, eine Tür und sogar Bäume mit roter, grüner, blauer, schwarzer und roter Farbe verunstaltet und beschädigt.

Weiter ging es dann in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Diesmal hat der Unbekannte verschiedene Glaselemente im Bereich der Bushaltestellen am Bahnhof besprüht.

Ähnliches ereignete sich Mittwochabend, auch wieder am Bahnhofsvorplatz. In der Zeit von 19.30 Uhr bis 19.45 Uhr trieb dort ein junger Mann im Alter von 17 bis 18 Jahren sein gemeinschädliches Unwesen. Überwiegend mit blauer und gelber Sprühfarbe wurden eine Betonsäule und eine Seitenwand des Bahnhofsgebäudes beschmiert.

Von dem namentlich noch nicht bekannten Sprüher liegt folgende Personenbeschreibung vor:

- männliche Person, - 17-18 Jahre alt, - ungefähr 175 cm groß, - normale bis dickliche Gestalt, - blonde, kinnlange Haare, - keine Kopfbedeckung, - er trug einen schwarzen Pullover und eine graue, etwas verdreckte Jogginghose.

Der bisher angerichtete Sachschaden wird auf mindestens 2000 Euro geschätzt.

Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg, Tel.: 06451-7203-0; oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Dirk Virnich, Polizeihauptkommissar

OTS: Polizei Korbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44150 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44150.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg Pommernstr. 41 34497 Korbach Pressestelle

Telefon: 05631/971 160 oder -161 Fax: 05631/971 165 E-Mail: pp-poea-korbach-ast.ppnh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...