Lebensmittel, Ernährung

Fit mit Milch - Das natürliche Powerpaket (AUDIO)

29.05.2017 - 16:32:43

Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft / Fit mit Milch - Das ...

München - Anmoderationsvorschlag: Einen ersten Vorgeschmack auf den Sommer haben wir ja schon bekommen. Und viele Läufer sind jetzt wieder regelmäßig in Parks, Wäldern und Wiesen unterwegs, um zu Beginn der Laufsaison richtig fit zu sein. Und da kommt es natürlich auch auf ein cleveres Training an. Die besten Tipps und was Milch damit zu tun hat, verrät Ihnen zum "Tag der Milch" (am 1. Juni) mein Kollege Oliver Heinze.

Sprecher: Alle, die jetzt noch schnell fit werden wollen, sollten am besten eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining machen. Dabei aber nicht gleich übertreiben, rät Milchmann Willi - Fitnessbotschafter der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft.

O-Ton 1 (Wilhelm Rabenstein, 20 Sek.): "Läufer mit Trainingserfahrung und einer bereits vorhandenen Grundmuskulatur können mit hochintensivem Zirkeltraining, das heißt mit speziellen Übungen für verschiedene Muskelgruppen, gezielt ihre Muskulatur stärken. Das ist eine optimale Ergänzung für das Lauftraining. Die richtige Ausführung der Übungen sollte vor allem bei Anfängern am besten unter professioneller Aufsicht erfolgen, um eben Verletzungen zu vermeiden."

Sprecher: Neben dem Training kommt's natürlich auch auf die richtige Ernährung an. So braucht der Körper zum Beispiel bei viel Bewegung eine extra Portion Eiweiß. Warum man an Stelle von Eiweißshakes oder Protein-Riegeln, lieber zu Milch greifen sollte, weiß Dr. Maria Linderer, Geschäftsführerin der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft...

O-Ton 2 (Dr. Maria Linderer, 22 Sek.): "Milch ist ein echtes, richtiges Powerpaket. Denn sie liefert uns Energie, Proteine, Mineralstoffe - vor allem Kalzium - und auch Spurenelemente und Vitamine. Außerdem hilft der hohe Wassergehalt dabei, die Flüssigkeitsbilanz rasch auszugleichen. Milch ist außerdem ein gesunder Eiweißlieferant und ein effektives Regenerationswunder."

Sprecher: Was zudem nur wenige wissen ist: Dank der hochwertigen Eiweiße in der Milch kann sich der Körper viel schneller regenerieren und wichtige Reparaturen in den Muskeln durchführen. Und das geht sogar in einem stressigen Berufsalltag ganz leicht...

O-Ton 3 (Dr. Maria Linderer, 26 Sek.): "Am besten ist es, man nimmt drei Portionen Milch und Milchprodukte über den Tag verteilt zu sich. Wer seinen Muskeln wirklich was Gutes tun möchte, der trinkt 30 Minuten nach dem Training ein Glas Milch. Abends empfiehlt sich Quark oder körniger Frischkäse, denn die enthalten besonders viel Casein. Das ist eine langsam verdauliche Proteinfraktion, die beim Muskelaufbau hilft. Und daher kommt auch der Spruch 'Quark macht stark'."

Abmoderationsvorschlag:

Wem das jetzt alles zu schnell ging: Alle Infos und noch mehr interessante Fakten rund ums Powerpaket Milch gibt's im Netz unter Milchland-Bayern.de. Da finden Sie auch den Flyer "Fit mit Milch. Bewusst und gesund leben" mit vielen tollen Tipps und Rezeptideen.

OTS: Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft newsroom: http://www.presseportal.de/nr/39294 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_39294.rss2

Pressekontakt: Petra Göttinger Tel.: 089/ 544 225 25 p.goettinger@milchland-bayern.de

- Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Foodwatch: Warnungen vor belasteten Lebensmitteln oft zu spät. Fast jeder zweite Rückruf auf dem staatlichen Portal lebensmittelwarnung.de erscheine verzögert, heißt es in einem Report der Organisation Foodwatch. Es gehe es um Tage oder gar Wochen Verspätung. Foodwatch hatte gut 90 Rückrufaktionen ausgewertet. Die Kritik geht noch weiter: Es gebe bei dem Thema auch gesetzliche Schwachstellen und zu wenig Warnungen etwa in Supermärkten, hieß es. Berlin - Warnungen vor möglicherweise gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln erreichen die Menschen in Deutschland aus Sicht von Verbraucherschützern oftmals zu spät oder gar nicht. (Politik, 24.08.2017 - 10:16) weiterlesen...

Fipronil-Skandal: weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt. Das erklärte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Zuvor hatte der «Spiegel» über die Untersuchungsergebnisse berichtet. Belgische Behörden hätten bei der Untersuchung von sichergestellten «Dega 16»-Kanistern Spuren des Giftstoffs gefunden, zitiert das Nachrichtenmagazin aus einem vertraulichen Bericht. Demnach soll Belgien den Fund bereits im Juli an die übrigen EU-Staaten übermittelt haben. Berlin - Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», das als Auslöser des Fipronil-Skandals gilt, ist in Belgien auch das Pestizid Amitraz entdeckt worden. (Politik, 18.08.2017 - 15:50) weiterlesen...

Pestizid Amitraz - Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen. (Politik, 18.08.2017 - 15:40) weiterlesen...

Agrarminister debattieren - Fipronil-Skandal weitet sich aus Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen. (Politik, 18.08.2017 - 12:54) weiterlesen...

Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt. Die Eier seien in Deutschland verarbeitet und dann von einer österreichischen Gastronomiefirma an eine Hotelkette geliefert worden. Der Leiter der staatlichen Lebensmittelbehörde, Jozef Bires, äußerte den Verdacht einer kriminellen Absicht: «Es ging um einen Weg, Restbestände von schadhaften Eiern los zu werden», sagte Bires. Bratislava - Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden. (Politik, 17.08.2017 - 20:48) weiterlesen...

Ermittlungen gegen Geflügelhof wegen Herkunftsstempel. Vorige Woche seien in einem Supermarkt östlich von Stuttgart Hühnereier aufgetaucht, die verbotenerweise doppelte Herkunftsstempel trugen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Zuvor hatte swr.de berichtet. Der Anfangsverdacht lautet laut Anklagebehörde auf Verstoß gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz. Laut dem Landratsamt im Rems-Murr-Kreis trugen die Eier zwei Herkunftsstempel - einen aus Deutschland und einen aus den Niederlanden. Stuttgart - Gegen einen Geflügelhof aus Baden-Württemberg laufen Ermittlungen wegen möglicher illegaler Auszeichnung von Eiern. (Politik, 17.08.2017 - 12:22) weiterlesen...