Obs, Polizei

Falsche Polizeibeamte - Polizei warnt vor Anrufen

07.03.2017 - 13:16:40

Polizeipräsidium Westpfalz / Falsche Polizeibeamte - Polizei ...

Kaiserslautern/Westpfalz - Angebliche Polizeibeamte haben am Montag mehrere Personen im Stadtgebiet telefonisch kontaktiert und aufgefordert, größere Summen Bargeld bei ihren Banken abzuheben, damit das Geld überprüft werden kann. Im Display wurde meist die Nummer 0631 110 angezeigt. Ein angeblicher Herr Schneider oder eine Frau gaben sich bei den Anrufen als Polizisten oder Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes aus. Sie schilderten, dass die Polizei eine Bande festgenommen habe. Es sei jetzt erforderlich, Banknoten zu überprüfen. Die überwiegend älteren Menschen sollten ihr Bargeld abheben und es später an einen Abholer übergeben. In einem Fall wollte eine 82-jährige Frau aufgrund des angeblichen BKA-Anrufes 35.000 Euro abheben. Allerdings verständigte der aufmerksame Bankmitarbeiter vor der Auszahlung die Polizei.

Das Polizeipräsidium Westpfalz warnt vor Anrufen angeblicher Polizisten. Sie täuschen Ihnen vor, dass sie Polizeibeamte des Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes, einer örtlichen Polizeidienststelle oder einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei seien. In Ihrem Telefondisplay kann eine gefälschte Vorwahlnummer zusammen mit der 110 erscheinen. Es sind jedoch keine Polizisten am Telefon, sondern Trickbetrüger. Diese behaupten, es habe zuletzt vermehrt Einbrüche in Ihrer Umgebung gegeben oder man habe Einbrecher festgenommen und bei diesen eine Liste mit Ihren Daten gefunden. Zudem fragen die Betrüger, ob Sie Schmuck oder Bargeld Zuhause verwahren. Sie versuchen dabei geschickt Angst und Schrecken zu erzeugen. Der falsche Polizist bietet Ihnen weiter an, die Wertgegenstände sicher bei der Polizei zu verwahren. Dafür würde ein Kollege vorbeikommen um die Wertgegenstände bei Ihnen abzuholen.

So schützen Sie sich vor dem Anrufer: - Lassen Sie sich nicht einschüchtern oder drängen! - Geben Sie keine persönlichen Daten heraus! - Beenden Sie das Gespräch - legen Sie auf! - Notieren Sie - wenn möglich - Uhrzeit des Anrufes, den Namen des angeblichen Polizisten und sofern angezeigt die Telefonnummer! - Rufen Sie anschließend die örtliche Polizeidienststelle an, im Notfall die 110, und erstatten Sie Anzeige!

Merken Sie sich: - Ein Polizeibeamter wird Sie nie über die Notrufnummer 110 Zuhause anrufen. - Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach Wertgegenständen, Geld oder Aufbewahrungsorten erkundigen. - Geben Sie die polizeilichen Hinweise weiter an Familienangehörige, Nachbarn und Freunde. Bitten Sie diese auch im Einzelfall um Unterstützung.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!