Polizei, Kriminalität

Explosive Stoffe gesprengt

01.12.2016 - 17:50:34

Polizeidirektion Landau / Explosive Stoffe gesprengt

Wörth am Rhein - Beamte der Kriminalinspektion Landau haben heute aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Landau erwirkten Durchsuchungsbeschlusses die Wohnung eines 46jährigen Mannes in Wörth durchsucht, gegen den eine Anzeige wegen verbotenen Besitzes von Schwarzpulver erstattet worden war. Nachdem die Ermittler Zugang zu der betreffenden Wohnung erlangt hatten, konnten Waffenteile und Munition aufgefunden werden, welche den Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz begründeten. Unmittelbar musste allerdings die Maßnahme unterbrochen werden, als in einem Raum Substanzen entdeckt wurden, aus welchen Drähte ragten. Für die weiteren Maßnahmen wurden Spezialkräfte des Landeskriminalamtes angefordert. Tatsächlich stellte es sich heraus, dass es sich um explosive Selbstlaborate handelte. Nach Bergung der gefährlichen Stoffe wurde auf einer Freifläche in der Gemarkung Abtswald bei Wörth unter Berücksichtigung größtmöglicher Sicherheit der Bevölkerung eine kontrollierte Sprengung durchgeführt, welche ohne weiteren Schaden die verbotenen Substanzen zerstörte. Der 46-jährige Beschuldigte aus dem Landkreis Germersheim sieht einem Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz entgegen. Ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen. Für die Verwendung des Sprengstoffes zu kriminellen Zwecken liegen momentan ebenfalls keine Hinweise vor.

OTS: Polizeidirektion Landau newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117686 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117686.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Landau Kriminalinspektion Landau Telefon: 06341-287-0 http://s.rlp.de/POLPDLD

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...