Polizei, Kriminalität

Explosive Stoffe gesprengt

01.12.2016 - 17:50:34

Polizeidirektion Landau / Explosive Stoffe gesprengt

Wörth am Rhein - Beamte der Kriminalinspektion Landau haben heute aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Landau erwirkten Durchsuchungsbeschlusses die Wohnung eines 46jährigen Mannes in Wörth durchsucht, gegen den eine Anzeige wegen verbotenen Besitzes von Schwarzpulver erstattet worden war. Nachdem die Ermittler Zugang zu der betreffenden Wohnung erlangt hatten, konnten Waffenteile und Munition aufgefunden werden, welche den Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz begründeten. Unmittelbar musste allerdings die Maßnahme unterbrochen werden, als in einem Raum Substanzen entdeckt wurden, aus welchen Drähte ragten. Für die weiteren Maßnahmen wurden Spezialkräfte des Landeskriminalamtes angefordert. Tatsächlich stellte es sich heraus, dass es sich um explosive Selbstlaborate handelte. Nach Bergung der gefährlichen Stoffe wurde auf einer Freifläche in der Gemarkung Abtswald bei Wörth unter Berücksichtigung größtmöglicher Sicherheit der Bevölkerung eine kontrollierte Sprengung durchgeführt, welche ohne weiteren Schaden die verbotenen Substanzen zerstörte. Der 46-jährige Beschuldigte aus dem Landkreis Germersheim sieht einem Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz entgegen. Ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen. Für die Verwendung des Sprengstoffes zu kriminellen Zwecken liegen momentan ebenfalls keine Hinweise vor.

OTS: Polizeidirektion Landau newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117686 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117686.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Landau Kriminalinspektion Landau Telefon: 06341-287-0 http://s.rlp.de/POLPDLD

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...