Kriminalität, Prozesse

Es ist der erste Strafprozess gegen eine direkte Angehörige des Königshauses: Spanien wartet auf das Urteil im Korruptionsverfahren gegen die spanische Infantin.

17.02.2017 - 07:50:06

Korruptionsverfahren - Spannung in Spanien vor Urteil gegen Infantin Cristina

Palma - Spanien wartet mit Spannung auf das Urteil im Korruptionsprozess gegen die Infantin Cristina und ihren Ehemann Iñaki Urdangarin.

Es soll an diesem Freitag vom zuständigen Gericht in der mallorquinischen Hauptstadt Palma verkündet werden. Die Ermittlungen in der Finanzaffäre waren bereits im Jahr 2010 eingeleitet worden.

Gegen Cristina war Ende 2014 Anklage wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung erhoben worden. Die 51-jährige Schwester von König Felipe ist die erste direkte Angehörige des Königshauses, die sich vor Gericht verantworten muss. Während die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädierte, forderte die Nebenklage eine achtjährige Gefängnisstrafe. Sie vertritt die Gewerkschaft Manos Limpias (Saubere Hände).

Insgesamt waren 17 Menschen im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten rund um die angeblich gemeinnützige Stiftung «Nóos» von Ex-Handballstar Urdangarin und seinem früheren Geschäftspartner Diego Torres angeklagt. Cristina war Mitglied im Nóos-Vorstand, hat aber stets betont, in finanziellen Dingen vollkommen ihrem Mann vertraut zu haben. 

Der 49-jährige Urdangarin soll insgesamt sechs Millionen Euro Steuergelder veruntreut haben. Zudem werden ihm Betrug, Geldwäsche und Urkundenfälschung vorgeworfen. Er hatte während des Prozesses Unregelmäßigkeiten eingeräumt, aber meist ausweichend geantwortet und sich auf Erinnerungslücken berufen. Ihm drohen bis zu 19 Jahre und sechs Monate Haft. 

Bereits im Juni 2015 hatte Felipe seiner Schwester wegen des Skandals den Herzoginnentitel aberkannt, der ihr 1997 von ihrem Vater, dem damaligen König Juan Carlos, verliehen worden war. Auch bei der Krönung ihres Bruders war Cristina im Sommer 2014 von den Festakten ausgeschlossen worden.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess beginnt neu. Vor dem Landgericht Berlin muss sich ein 28-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Er soll die arglose Passantin Ende Oktober 2016 von hinten eine Treppe hinuntergetreten haben. Im ersten Anlauf war das Verfahren noch vor Verlesung der Anklage ausgesetzt worden. Grund war ein Befangenheitsantrag gegen eine Schöffin. Nun soll der Prozess mit neuen ehrenamtlichen Richtern starten. Berlin - Der Prozess um die brutale Tritt-Attacke gegen eine Frau auf einer U-Bahn-Treppe in Berlin startet heute im zweiten Anlauf. (Politik, 26.06.2017 - 03:26) weiterlesen...

Moderne Sklaverei in Brüssel - Arabische Prinzessinnen wegen Menschenhandels verurteilt. Ihre Dienstboten aber erleben alles andere als ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Jahre später sprechen Richter ein Urteil in dem Fall, der Licht auf moderne Sklaverei wirft. Acht Prinzessinnen aus dem Morgenland bewohnen die komplette Etage eines Luxushotels. (Politik, 23.06.2017 - 16:20) weiterlesen...

Verhandlung in Brüssel - Arabische Prinzessinnen des Menschenhandels schuldig. Zudem legten die Richter in Brüssel eine Geldstrafe von jeweils 165.000 Euro für die Frauen fest. Brüssel - Wegen Menschenhandels und erniedrigender Behandlung ihrer Angestellten sind acht arabische Prinzessinnen zu jeweils 15 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. (Politik, 23.06.2017 - 11:46) weiterlesen...

Verhandlung in Brüssel - Sklaverei im Hotel? Prozess gegen arabische Prinzessinen. Ein Fall von moderner Sklaverei? Ein Gericht entscheidet. Während acht Prinzessinnen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in einem Brüsseler Luxushotel residierten, sollen sie Angestellte wie Leibeigene behandelt haben. (Politik, 23.06.2017 - 09:12) weiterlesen...

Urteil im «Prinzessinnen-Prozess» um moderne Sklaverei erwartet. Den Frauen wird vorgeworfen, bei einem Aufenthalt in einem Luxushotel der belgischen Hauptstadt ihre mehr als 20 Angestellte wie Leibeigene behandelt zu haben. Unter anderem Menschenhandel und Freiheitsberaubung werden der Witwe eines Scheichs und sieben ihrer Töchter zur Last gelegt. Die Vorfälle ereigneten sich 2008 und warfen Licht auf moderne Formen von Sklaverei. Brüssel - Sie sollen mit ihren Angestellten wie mit Sklaven umgegangen sein: Im Prozess gegen acht arabische Prinzessinnen wird heute in Brüssel ein Richterspruch erwartet. (Politik, 23.06.2017 - 02:22) weiterlesen...

Giftige Gummibärchen - Rentner gesteht: Haribo-Erpressung aus Geldnot. Der 74-Jährige steht seit heute wegen versuchter räuberischer Erpressung vor dem Bonner Landgericht. Laut Anklage drohte er neben Haribo auch den Unternehmen Lidl und Kaufland mit der Vergiftung von Lebensmitteln, sollten sie seinen Geldforderungen nicht nachkommen. Die Firmen zahlten jedoch nicht, sondern schalteten die Polizei ein. Am vergangenen Heiligabend wurde der Dortmunder festgenommen. Als Motiv nannte der Rentner Geldnot und Schulden. Bonn ? Ein Rentner hat gestanden, unter anderem dem Süßwarenhersteller Haribo mit der Vergiftung von Gummibärchen gedroht zu haben. (Politik, 22.06.2017 - 13:06) weiterlesen...