Kriminalität, Prozesse

Es ist der erste Strafprozess gegen eine direkte Angehörige des Königshauses: Spanien wartet auf das Urteil im Korruptionsverfahren gegen die spanische Infantin.

17.02.2017 - 07:50:06

Korruptionsverfahren - Spannung in Spanien vor Urteil gegen Infantin Cristina

Palma - Spanien wartet mit Spannung auf das Urteil im Korruptionsprozess gegen die Infantin Cristina und ihren Ehemann Iñaki Urdangarin.

Es soll an diesem Freitag vom zuständigen Gericht in der mallorquinischen Hauptstadt Palma verkündet werden. Die Ermittlungen in der Finanzaffäre waren bereits im Jahr 2010 eingeleitet worden.

Gegen Cristina war Ende 2014 Anklage wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung erhoben worden. Die 51-jährige Schwester von König Felipe ist die erste direkte Angehörige des Königshauses, die sich vor Gericht verantworten muss. Während die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädierte, forderte die Nebenklage eine achtjährige Gefängnisstrafe. Sie vertritt die Gewerkschaft Manos Limpias (Saubere Hände).

Insgesamt waren 17 Menschen im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten rund um die angeblich gemeinnützige Stiftung «Nóos» von Ex-Handballstar Urdangarin und seinem früheren Geschäftspartner Diego Torres angeklagt. Cristina war Mitglied im Nóos-Vorstand, hat aber stets betont, in finanziellen Dingen vollkommen ihrem Mann vertraut zu haben. 

Der 49-jährige Urdangarin soll insgesamt sechs Millionen Euro Steuergelder veruntreut haben. Zudem werden ihm Betrug, Geldwäsche und Urkundenfälschung vorgeworfen. Er hatte während des Prozesses Unregelmäßigkeiten eingeräumt, aber meist ausweichend geantwortet und sich auf Erinnerungslücken berufen. Ihm drohen bis zu 19 Jahre und sechs Monate Haft. 

Bereits im Juni 2015 hatte Felipe seiner Schwester wegen des Skandals den Herzoginnentitel aberkannt, der ihr 1997 von ihrem Vater, dem damaligen König Juan Carlos, verliehen worden war. Auch bei der Krönung ihres Bruders war Cristina im Sommer 2014 von den Festakten ausgeschlossen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verwirrung im Niklas-Prozess: Zeugin nennt neuen Verdächtigen. Ein Bekannter von ihr habe genau gesehen, wie der Streit am Tatabend abgelaufen sei, sagte die 19-Jährige aus. Der Bekannte, von dem die junge Frau sprach, hatte Anfang März selbst im Zeugenstand gesessen. Damals hatte er ausgesagt, er habe nicht gesehen, wer Niklas verprügelt habe. Der 17-Jährige war wenige Tage nach der Attacke im Krankenhaus gestorben. Der Angeklagte bestreitet, am Tatort gewesen zu sein. Bonn - Verwirrung im Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas: Überraschend hat eine Zeugin den Hauptangeklagten entlastet und einen anderen Mann der Tat beschuldigt. (Politik, 24.03.2017 - 15:04) weiterlesen...

Lange Haftstrafe für 21-Jährige nach Schüssen auf Ehemann. Das Landgericht Hildesheim sah es als erwiesen an, dass die junge Frau den 63-Jährigen Ende Juli 2016 in der gemeinsamen Wohnung getötet hat. Anschließend fuhr sie mit ihrem jungen Liebhaber in den Urlaub nach Italien. Hildesheim - Für die tödlichen Schüsse auf ihren wesentlich älteren Ehemann muss eine 21-Jährige wegen Totschlags für elf Jahre ins Gefängnis. (Politik, 24.03.2017 - 14:24) weiterlesen...

Prozess in Hildesheim - Urteil im Prozess nach Schüssen auf Ehemann verzögert sich. Ob das Landgericht Hildesheim noch heute ein Urteil fällt, war zunächst unklar. Hildesheim - Im Prozess gegen eine 21-Jährige, die ihren wesentlich älteren Ehemann erschossen haben soll, werden überraschend zwei Zeugen erneut gehört. (Politik, 24.03.2017 - 11:14) weiterlesen...

Prozess in Hildesheim - Urteil gegen 21-Jährige nach Schüssen auf Ehemann erwartet Hildesheim - Im Prozess gegen eine junge Frau, die ihren 63 Jahre alten Ehemann erschossen haben soll, wird heute das Urteil vor dem Landgericht Hildesheim erwartet. (Politik, 24.03.2017 - 05:12) weiterlesen...

Mehrere Jahre Haft für fremdenfeindlichen Angriff. Das Landgericht Dessau-Roßlau sprach die Angeklagten auch der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Der 23-jährige Haupttäter muss sechseinhalb Jahre in Haft, sein 20-jähriger Komplize vier Jahre. Die Männer hatten einen Pakistaner an einem Bahnhof geschlagen und getreten und auf den Gleisen liegen gelassen. Sie nahmen damit aus Sicht des Gerichts seinen Tod billigend in Kauf. Dessau-Roßlau - Wegen eines fremdenfeindlichen Totschlagversuchs sind zwei junge Männer in Sachsen-Anhalt zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. (Politik, 21.03.2017 - 20:50) weiterlesen...

Angeklagter belastet Ex-Frau - Wilfried W. stellt sich im Höxter-Prozess als Mitläufer dar. Er bezeichnet sich als Mitläufer, gibt aber auch erstmals Aggressionen gegenüber Frauen zu. Widersprüche bleiben. Im Prozess um das «Horror-Haus» von Höxter setzt der Angeklagte seine Aussage fort. (Politik, 21.03.2017 - 16:00) weiterlesen...