Kriminalität, Prozesse

Es ist der erste Strafprozess gegen eine direkte Angehörige des Königshauses: Spanien wartet auf das Urteil im Korruptionsverfahren gegen die spanische Infantin.

17.02.2017 - 07:50:06

Korruptionsverfahren - Spannung in Spanien vor Urteil gegen Infantin Cristina

Palma - Spanien wartet mit Spannung auf das Urteil im Korruptionsprozess gegen die Infantin Cristina und ihren Ehemann Iñaki Urdangarin.

Es soll an diesem Freitag vom zuständigen Gericht in der mallorquinischen Hauptstadt Palma verkündet werden. Die Ermittlungen in der Finanzaffäre waren bereits im Jahr 2010 eingeleitet worden.

Gegen Cristina war Ende 2014 Anklage wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung erhoben worden. Die 51-jährige Schwester von König Felipe ist die erste direkte Angehörige des Königshauses, die sich vor Gericht verantworten muss. Während die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädierte, forderte die Nebenklage eine achtjährige Gefängnisstrafe. Sie vertritt die Gewerkschaft Manos Limpias (Saubere Hände).

Insgesamt waren 17 Menschen im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten rund um die angeblich gemeinnützige Stiftung «Nóos» von Ex-Handballstar Urdangarin und seinem früheren Geschäftspartner Diego Torres angeklagt. Cristina war Mitglied im Nóos-Vorstand, hat aber stets betont, in finanziellen Dingen vollkommen ihrem Mann vertraut zu haben. 

Der 49-jährige Urdangarin soll insgesamt sechs Millionen Euro Steuergelder veruntreut haben. Zudem werden ihm Betrug, Geldwäsche und Urkundenfälschung vorgeworfen. Er hatte während des Prozesses Unregelmäßigkeiten eingeräumt, aber meist ausweichend geantwortet und sich auf Erinnerungslücken berufen. Ihm drohen bis zu 19 Jahre und sechs Monate Haft. 

Bereits im Juni 2015 hatte Felipe seiner Schwester wegen des Skandals den Herzoginnentitel aberkannt, der ihr 1997 von ihrem Vater, dem damaligen König Juan Carlos, verliehen worden war. Auch bei der Krönung ihres Bruders war Cristina im Sommer 2014 von den Festakten ausgeschlossen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beim Zelten überfallen - Prozess um Vergewaltigung in der Bonner Siegaue Er soll eine Studentin vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt haben: Rund fünf Monate nach dem Überfall auf ein junges Paar in der Bonner Siegaue steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. (Politik, 24.09.2017 - 06:24) weiterlesen...

Amoklauf: Gericht schickt Axt-Angreifer in die Psychiatrie. Der 37-Jährige sei zur Tatzeit an Schizophrenie erkrankt und damit schuldunfähig, so der Vorsitzende Richter. Der Mann aus dem Kosovo stand wegen versuchten Totschlags in acht Fällen vor Gericht. Stimmen hätten ihm dies befohlen, hatte er einem Psychiater berichtet. Er habe dies getan, um von Polizisten erschossen zu werden. Düsseldorf - Nach dem blutigen Amoklauf mit einer Axt im Düsseldorfer Hauptbahnhof hat das Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in einer Psychiatrie angeordnet. (Politik, 22.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Vater die Kehle durchgeschnitten - Fünfeinhalb Jahre Haft. Der Mann habe im Affekt gehandelt, betonte die Kammer. Der Angeklagte habe seinem 80 Jahre alten Vater im Dezember 2016 im hessischen Reinheim mit einem Küchenmesser mindestens 17 Stiche versetzt, dazu zahlreiche Schnitte. Er soll dem Opfer auch die Kehle durchschnitten haben. Die Kammer wertete die als Mord angeklagte Tat als Totschlag. Darmstadt/Reinheim - Für einen tödlichen Messerangriff auf seinen Vater ist ein 43-Jähriger vom Landgericht Darmstadt zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 21.09.2017 - 15:50) weiterlesen...

Polizei hebt Cannabisplantage im «Horrorhaus» von Höxter aus. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei heute in dem Gebäude sicher. «Es gab Ermittlungen im Drogenmilieu und in diesem Zusammenhang ist man drauf gekommen, dass sich eine Plantage im besagten Haus befindet», sagte ein Sprecher. Die Plantage soll von mindestens fünf Personen aufgebaut worden sein. Kripo-Beamte nahmen mit Unterstützungen von Spezialeinheiten zwölf Menschen in dem Objekt fest. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 17:18) weiterlesen...

Zwölf Festnahmen - Polizei findet Cannabis-Plantage im «Horrorhaus» von Höxter. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei in dem Gebäude sicher. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 17:04) weiterlesen...

Zwölf Festnahmen - Polizei hebt Cannabisplantage im «Horrorhaus» von Höxter aus. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei in dem Gebäude sicher. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 16:52) weiterlesen...