Polizei, Kriminalität

Ermittlungen wegen Nötigung in Hagenow dauern an

05.10.2017 - 16:11:44

Polizeiinspektion Ludwigslust / Ermittlungen wegen Nötigung in ...

Hagenow - Nach dem Vorfall in Hagenow am gestrigen Mittwoch, bei dem ein neunjähriges Mädchen von zwei unbekannten Männern belästigt worden sein soll (wir informierten), dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen des Verdachts der Nötigung noch an. Nach bisherigem Kenntnisstand trug sich der Vorfall gegen 11:30 Uhr nahe des Kreisverkehrs in der Parkstraße zu. Zwei unbekannte Männer sollen das Mädchen am Arm festgehalten und ihr die Augen zugehalten haben. Nach Angaben der Neunjährigen haben die beiden Männer, deren Sprache sie nicht verstand, sie weder wegzerren wollen noch etwas von ihr verlangt. Im weiteren Verlauf habe sich die Neunjährige gewehrt und um Hilfe geschrien. Eine Freundin sowie ein Passant seien auf den Vorfall aufmerksam geworden, worauf der Passant - ein Mann - den beiden Verdächtigen mit der Polizei drohte. Daraufhin seien die beiden Männer, die augenscheinlich 17 bis 20 Jahre alt gewesen sein sollen, geflüchtet. Der Vorfall wurde gegen 15 Uhr der Polizei in Hagenow mitgeteilt, die nach der Anzeigenerstattung unverzüglich die Ermittlungen aufnahmen. Die Befragung von Anwohnern im betreffenden Bereich verlief am Mittwochnachmittag ergebnislos. Auch weitergehende Ermittlungen am Donnerstag, bei denen erneut Anwohner als auch die Freundin der Neunjährigen befragt wurden, erbrachten keine neuen Anhaltspunkte. Zudem hat sich der betreffende Zeuge, der die beiden Männer mit der Polizei drohte, bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet. Die Polizei bittet diesen Zeugen dringend Kontakt mit der Kriminalpolizei in Hagenow aufzunehmen. Die Polizei hofft in diesem Zusammenhang auf weitere Zeugenhinweise, zumal es sich um einen recht gut von Fußgängern und Autos frequentierten Bereich handelt und der Vorfall gegen Mittag demnach mit hoher Wahrscheinlichkeit beobachtet worden sein könnte. Die beiden Verdächtigen sollen 165 bis 170 cm groß und dunkel gekleidet gewesen sein. Beide trugen den Aussagen zufolge Sonnenbrillen. Hinweise zu diesem Vorfall nimmt die Polizei in Hagenow (Tel. 03883/ 6310) entgegen.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen in diesem Fall weist die Polizei ausdrücklich Behauptungen in den Sozialen Medien zurück, wonach die beiden verdächtigen Männer einen Sack und ein Seil dabei gehabt hätten. Das ist nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen eine Falschaussage! Richtig ist, dass den Aussagen zufolge einer der beiden Männer lediglich einen Stoffbeutel mit sich führte, der jedoch beim Hergang des Geschehens keine Rolle spielte. Die Polizei appelliert aus diesem Grund, sich nicht der Verbreitung von Gerüchten zu beteiligen.

OTS: Polizeiinspektion Ludwigslust newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108763 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108763.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...