Umwelt, Energie

Energielabel-Pflicht - Alte Heizungen auf dem Prüfstand (AUDIO)

24.04.2017 - 11:07:28

PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG / Energielabel-Pflicht - Alte Heizungen ...

Krefeld - Anmoderationsvorschlag:

Bei Haushaltsgeräten sind sie schon lange Pflicht: die Energielabel. Auf einen Blick können Verbraucher daran erkennen, wie energieeffizient ein Gerät ist. Neue Heizungen müssen seit einiger Zeit auch mit einem Energielabel gekennzeichnet werden. Was viele aber nicht wissen: Seit dem 1. Januar 2017 gilt diese Kennzeichnungspflicht auch für bestehende Heizungsanlagen. Für Hauseigentümer bedeutet das: Es muss nachetikettiert werden. Helke Michel verrät Ihnen, worauf Sie bei der Energielabel-Pflicht für alte Heizungen achten müssen.

Sprecherin: Seit dem 1. Januar 2017 müssen alle Heizungsanlagen, die schon 15 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben, verpflichtend mit dem sogenannten Effizienzlabel versehen werden.

O-Ton 1 (Thomas Landmann, 0:32 Min.): "Die gute Nachricht ist: Sie als Hauseigentümer müssen nicht selbst aktiv werden, sondern Ihr zuständiger Schornsteinfeger. Der ist verpflichtet, die Heizungsanlage zu überprüfen und das entsprechende Etikett anzubringen. Die schlechte Nachricht ist: Angaben zu den Heizkosten, die macht das Label leider nicht, denn die variieren natürlich. Je nachdem, welcher Energieträger genutzt wird und ob regelmäßig der hydraulische Abgleich durchgeführt wird. Bei dem Label geht es allein darum, wie effizient der Gerätetyp arbeitet."

Sprecherin: Sagt Thomas Landmann vom Flüssiggasversorger Primagas. Zusätzliche Kosten verursacht diese Kennzeichnungspflicht zwar nicht:

O-Ton 2 (Thomas Landmann, 0:24 Min.): "Aber es gibt eine andere Kostenfalle - nämlich veraltete Heizungsanlagen, die nicht mehr effizient arbeiten. Und auch wenn sie noch ihren Dienst tun: Sie sind nicht nur für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt eine wirkliche Belastung. Wer seine alte Ölheizung durch eine moderne, flüssiggasbetriebene Gasbrennwerttherme ersetzt, kann seine Energiekosten um bis zu 30 Prozent reduzieren."

Sprecherin: Mehr über den aktuellen Zustand seiner Heizungsanlage erfährt man, indem man sich einen Gebäudeenergieberater ins Haus holt. Vorteil dabei ist:

O-Ton 3 (Thomas Landmann 0:32 Min.): "Sollte sich herausstellen, dass die Heizungsanlage ersetzt werden muss, können Modernisierer staatliche Förderungen beantragen. Der Experte kann Modernisierer zudem informieren, welche Energieträger besonders umweltfreundlich sind. Flüssiggas ist zum Beispiel gerade in ländlichen Gebieten ohne Anschluss an das Erdgasnetz eine effiziente und umweltschonende Alternative, denn es emittiert rund 15 Prozent weniger CO2 als Heizöl. Primagas-Kunden haben sogar die Möglichkeit, CO2-neutrales Flüssiggas zu beziehen."

Sprecherin: Sollten Sie dazu noch Fragen haben oder weitere Informationen benötigen: Kein Problem!

O-Ton 4 (Thomas Landmann 0:09 Min.): "Wir helfen unseren Kunden mit dem kostenlosen Primagas Förder-Service, die passenden Programme ausfindig zu machen und die Anträge zu stellen. Das spart bares Geld."

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Sie also planen, sich eine neue Heizung anzuschaffen, können Sie sich auf www.primagas.de/bestfoerderung ausführlich über mögliche Zuschüsse und Ihr persönliches Einsparpotenzial informieren.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/29273 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_29273.rss2

Pressekontakt: PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG: Nicole Gorke Luisenstraße 113 47799 Krefeld Fon 02151 852319 Fax 02151 852340 ngorke@primagas.de www.primagas.de

- Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Telematiksysteme - Deutsche Bahn will Dieselverbrauch senken. Dazu erhalten gut 1000 Diesel-Loks und Triebwagen Telematiksysteme, die messen, wann und wie viel Kraftstoff auf der Fahrt verbraucht wird. Berlin - Lokführer der Deutschen Bahn sollen spritsparender fahren. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 09:39) weiterlesen...

Führer von Dieselloks sollen spritsparender fahren. Dazu erhalten gut 1000 Diesel-Loks und Triebwagen Telematiksysteme, die messen, wann und wie viel Kraftstoff auf der Fahrt verbraucht wird. Auf einem Bildschirm erhalten die Lokführer dann je nach Fahrsituation Empfehlungen, etwa vom Gas zu gehen und den Zug bergab rollen zu lassen. Der Konzern will damit Millionen Liter Diesel sparen. Nach Bahn-Berechnungen lässt sich dadurch so viel klimaschädliches Kohlendioxid sparen, wie durch Heizung und Stromverbrauch in einer Kleinstadt entsteht. Berlin - Lokführer der Deutschen Bahn sollen spritsparender fahren. (Politik, 22.11.2017 - 06:58) weiterlesen...

Biodiesel - Londoner Doppeldeckerbusse nutzen Kaffeesatz als Treibstoff. Das teilte der Energiekonzern Shell mit. London - Einige der berühmten Doppeldeckerbusse in London sollen künftig mit aus Kaffeesatz hergestelltem Biodiesel fahren. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 12:38) weiterlesen...

Aufräumarbeiten rund um die Uhr nach Pipeline-Leck in South Dakota. Die Betreiberfirma TransCanada hat nach eigenen Angaben 75 Arbeiter in dem grasbewachsenen ländlichen Gebiet im Einsatz, wo am Donnerstag fast 800 000 Liter Öl ausgetreten waren. Die Ursache wird weiter untersucht, TransCanada sprach zunächst nur vage von einem «Ausrüstungsversagen». Hinweise, dass Trinkwasser verseucht wurde, gab es bis zum Wochenende nicht. Amherst - Nach dem Leck in der umstrittenen Keystone-Pipeline im US-Staat South Dakota sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. (Politik, 18.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Umweltkatastrophe. Bei dem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl entwichen. Eine Luftaufnahme zeigt eine Stelle mit ausgetretenem Öl. (Media, 18.11.2017 - 13:32) weiterlesen...

Leitung abgeschaltet - Leck in Keystone-Pipeline: Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. Kritiker des Projekts sehen sich bestätigt. Im US-Staat South Dakota treten aus einem Leck in der Keystone-Pipeline Hunderttausende Liter Öl aus - ausgerechnet kurz vor einer wichtigen Entscheidung zur umstrittenen Erweiterung dieser Leitung. (Politik, 17.11.2017 - 16:26) weiterlesen...