Polizei, Kriminalität

Elmshorn - Rentnerin verhindert Diebstahl

01.12.2016 - 16:25:53

Polizeidirektion Bad Segeberg / Elmshorn - Rentnerin verhindert ...

Bad Segeberg - Eine aufmerksame Rentnerin aus Elmshorn hat gestern Vormittag in einem Geschäft im Bereich des Alten Marktes einen Diebstahl verhindert, infolgedessen die Polizei das Verhalten der 86-Jährigen zwar würdigt, jedoch gleichzeitig auf mögliche Gefahren hinweist.

Den Angaben der Dame zufolge, hätten zwei Frauen in dem Geschäft gemeinschaftlich agiert und mittels einer List versucht, die Geldbörse der 86-Jährigen aus der mitgeführten Handtasche zu entwenden. Während eine 24-jährige Bulgarin aus Hamburg die Rentnerin in ein Gespräch verwickelt haben soll, nutze eine weitere bislang unbekannte Person nach jetzigem Ermittlungsstand die gezielte Ablenkung, um nach dem Portemonnaie der Dame zu greifen.

Als die 86-Jährige den Versuch des Diebstahls bemerkte, verließ die Unbekannte ohne Beute schnellen Schrittes das Geschäft und entfernte sich in unbekannte Richtung. Den Fluchtversuch der jungen Frau aus Hamburg konnte die Rentnerin jedoch unterbinden, indem sie sie an einem Kleidungsstück festhielt und schließlich und Hilfe schrie. Mehrere Kunden halfen ihr schlussendlich, die 24-Jährige bis zum Eintreffen der Polizei den Angestellten des Geschäfts zu übergeben.

Die Beamten leiteten im weiteren Verlauf eine Fahndung im Bereich der Innenstadt ein fertigten eine Strafanzeige wegen des versuchten Diebstahls. Eine Personenbeschreibung der flüchtigen Komplizin im geschätzten Alter von 20 Jahren liegt der Polizei vor: die schlanke Frau mit dunklem Haar soll etwa 1,65 groß sein und zum Zeitpunkt der Tat eine blaue Hose und eine dunkle Jacke getragen haben.

Bilanzierend hat die aufmerksame Rentnerin durch ihr couragiertes Verhalten, einen Diebstahl verhindert und die junge Frau erfolgreich der Polizei übergeben. Das ist lobenswert. Nichtsdestotrotz weist die Polizei darauf hin, dass sich hinter einem derartigen Verhalten auch gewisse Gefahren verbergen. Die Wahrscheinlichkeit auf Gegenwehr zu stoßen und im Rahmen einer Auseinandersetzung möglicherweise gar verletzt zu werden ist deutlich erhöht und sollte im Einzelfall abwägend bedacht werden.

Hinweise zu dem versuchten Diebstahl sowie zu der bislang unbekannten Komplizin nehmen die Ermittler der Kriminalpolizei unter 04121-8030 entgegen.

Vor dem Hintergrund der Adventszeit gibt die Polizei insbesondere Weihnachtsmarktbesuchern und Shoppingmenschen wertvolle Tipps mit auf den Weg, um sich vor der Gefahr des Taschendiebstahls zu schützen:

Taschendiebe arbeiten meist in Gruppen: Der Erste lenkt das Opfer ab, der Zweite stiehlt die Beute und gibt sie an einen Dritten weiter, der damit schlussendlich in der Menge untertaucht. Besonders gut funktioniert dieser Trick in großen Menschenansammlungen - wie beispielsweise auf Weihnachtsmärkten. Die Diebe suchen grundsätzlich die Enge, welche insbesondere bei Großveranstaltungen, beim Ein- und Aussteigen in bzw. aus öffentlichen Verkehrsmitteln, in vollen Kaufhäusern und auf Rolltreppen präsent ist.

Taschendiebe lassen sich manchmal schon am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute. Sie beobachten ihr Opfer lange und genau, rempeln den Betroffenen an, verwickeln ihn mit fadenscheinigen Fragen in ein Gespräch, bieten übersteigerte Hilfsbereitschaft an oder beschmutzen beispielsweise die Kleidung des Opfers, um mit ihm in Kontakt zu kommen. Meist sind die Diebe professionelle, international agierende Täter, die grenzüberschreitend in ganz Europa aktiv sind. Die meisten Fälle bleiben ungeklärt, da die Opfer die Tat häufig nicht gleich bemerken. Oftmals schafft gerade der allzu sorglose Umgang mit Geldbörsen, Brieftaschen und Handtaschen eine günstige Gelegenheit für die Täter. Doch wer aufmerksam ist und die Tipps der Polizei beherzigt, erschwert den Kriminellen ihre Machenschaften und erspart sich selbst viel Ärger.

Die Tipps der Polizei im Einzelnen:

- Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen. - Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. - Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper.

- Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen. - Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt. - Achten Sie bei einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/19027 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_19027.rss2

Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg

Nico Möller Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0160-3619378 E-Mail: Nico.Moeller@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...