Polizei, Kriminalität

Dunkle Jahreszeit - Die Hessische Wasserschutzpolizei informiert

19.10.2016 - 16:45:40

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium / Dunkle Jahreszeit - ...

Wiesbaden - Mit Beendigung der Wassersportsaison 2016 wird ein Großteil der Sportboote ins Winterlager verbracht. Die im Wasser verbliebenen Steganlagen und Sportboote werden nun weniger stark frequentiert; kurzgesagt: es wird ruhiger auf den Steganlagen und den Vereinsgeländen.

Polizeiliche Erfahrungen belegen: Bereits bei Tageslicht werden Steganlagen von Dieben ganz gezielt nach Booten und Außenbordmotoren ausgespäht und fotografiert, um dann im Schutz der früh einbrechenden Abenddämmerung zu stehlen.

Gerade bei längerer Abwesenheit im Winterhalbjahr, zur Urlaubszeit oder bei Krankheit, werden Diebstähle von den Eigentümern viel zu spät entdeckt und angezeigt, so dass erfolgsversprechende Fahndungsmaßnahmen nicht zeitnah eingeleitet werden können.

Die Hessische Wasserschutzpolizei empfiehlt daher:

- Melden Sie verdächtige Beobachtungen an Ihrer Steganlage sofort an die Wasserschutzpolizei weiter.

- Kommunizieren Sie mit anderen Vereinsmitgliedern und achten auch auf das Boot " in der Box nebenan".

- Überdenken Sie Ihr Nutzungsverhalten! Ist es tatsächlich erforderlich, den Außenbordmotor das ganze Jahr über am Heck ihrer Yacht oder Ihres Beibootes zu präsentieren bzw. das Boot insgesamt außerhalb der Saison am Steg zu belassen?

- Sichern Sie auch Ihr Beiboot gegen eine unbefugte Benutzung und stellen Sie so den Dieben kein "Fluchtmittel" bereit.

- Verwenden Sie nur hochwertige Sicherungssysteme!

Sowohl der Gelegenheitsdieb, als auch der "Profi"-Einbrecher lassen sich durch einfache, aber zumeist wirkungsvolle technische und elektronische Sicherungen von ihren Absichten abhalten. Denn Sicherungssysteme bedeuten - in der Regel - eine längere "Arbeitszeit", was wiederum das Entdeckungsrisiko erhöht.

Sollte es trotz aller Vorkehrungen dennoch zu Diebstählen oder Sachbeschädigungen gekommen sein, sollte dies der Polizei sofort gemeldet werden. Dies gilt selbstverständlich auch dann, wenn keine (Diebstahl-) versicherung für den betroffenen Gegenstand besteht. Oftmals lassen sich am Tatort noch Spuren, oder Tatzusammenhänge erkennen, die zum Täter führen können; verändern Sie bitte deshalb - so gut es geht - nichts am Tatort.

Eine zeitnahe Sachfahndung können Sie selbst beschleunigen, indem Sie vorhandene Individualnummern bereits bei der Anschaffung des Gegenstandes notieren und bei Anzeigenerstattung bereithalten (z.B. im "Bootspass").

Eine individuelle Beratung zur Sicherung Ihres Eigentums erhalten Sie kostenlos bei der für Sie zuständigen kriminalpolizeilichen Beratungsstelle und/oder der für Sie zuständigen Wasserschutzpolizei-Dienststelle.

Die Erreichbarkeit der für Sie zuständigen Wasserschutzpolizeidienststelle finden Sie im Internet unter https://www.polizei.hessen.de/Startseite/

Mit freundlichen Grüßen Ihre Wasserschutzpolizei Hessen

OTS: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43615 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43615.rss2

Rückfragen bitte an:

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium Wiesbadener Straße 99 55252 Mainz-Kastel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 06134 - 602 6520 bis 6521 Fax: 06134/602-6529 https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp olizeipraesidium

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...