Polizei, Kriminalität

Dreister Trickdieb greift ins Portmonee

16.02.2017 - 17:41:49

Polizei Wolfsburg / Dreister Trickdieb greift ins Portmonee

Wolfsburg - Wolfsburg, Braunschweiger Straße 15.02.17, 11.40 Uhr

Am späten Mittwochvormittag wurde ein 80 Jahre alter Wolfsburger in der Innenstadt Opfer eines dreisten Trickdiebes. Der Rentner wurde von dem unbekannten Täter gebeten, Geld zum Telefonieren zu wechseln. Hierbei gelang es dem Täter, sich unbemerkt siebenhundert Euro aus dem Portmonee des 80-Jährigen zu greifen.

Um seiner Bitte Nachdruck zu verleihen, so ein Beamter, habe der Täter ein Zwei-Euro-Stück in der Hand gehalten. Der Rentner hatte um 11.40 Uhr seinen Pkw zunächst in am Parkhaus an der Braunschweiger Straße geparkt. Danach machte sich der 80-Jährige innerhalb des Parkhauses auf den Weg in Richtung Rathaus, als er von dem Unbekannten angesprochen wurde.

Erst später beim Bezahlen einer Zeitung in einem Geschäft in der Fußgängerzone bemerkte der Wolfsburger schließlich, dass er Opfer eines Diebstahls wurde. Der südosteuropäisch wirkende Täter war ca. 180 cm groß, kräftig und trug schwarze Kleidung. Auffällig war, dass er gebrochen Deutsch gesprochen habe. Zeugen des Vorfalls wenden sich bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Sven-Marco Claus Telefon: +49 (0)5361 4646 104 E-Mail: pressestelle (at) pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...