Polizei, Kriminalität

Drei Verletzte nach Verpuffung; Einbruch in Bürogebäude;

11.08.2017 - 18:11:58

Polizeipräsidium Reutlingen / Drei Verletzte nach Verpuffung; ...

Reutlingen - Frickenhausen-Linsenhofen (ES): Drei Verletzte nach Verpuffung

Bei privaten Schweißarbeiten in einer Garage in der Eisenbahnstraße sind am Freitagnachmittag drei Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Die drei Männer, im Alter von 15, 22 und 49 Jahren waren, gegen 13 Uhr, in der Garage dabei, ein in einem Schraubstock verspanntes Blechstück mit einem Elektroschweißgerät zu bearbeiten. Hierbei entstand ein Funkenflug, durch den möglicherweise Gase von in der Garage gelagerten brennbaren Flüssigkeiten in Brand geraten sind. Durch die dabei entstandene Verpuffung erlitt der 49-Jährige nach derzeitigen Erkenntnissen lebensgefährliche Verbrennungen. Er musste nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Der 22-Jährige wurde schwer verletzt und vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der jüngste der drei wurde zum Glück nur leicht verletzt. Auch ihn brachte ein Rettungswagen zur Untersuchung vorsorglich ins Krankenhaus. Da das Ausmaß des Unglücks zunächst nicht absehbar war, rückte die Feuerwehr Frickenhausen mit sieben Fahrzeugen und 25 Feuerwehrleuten an. Auch der Rettungsdienst war mit sieben Fahrzeugen und einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Spezialisten des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen haben noch vor Ort die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Ein Gebäudeschaden an der Garage entstand nicht. Der Sachschaden insgesamt wird auf etwa 1.000 Euro beziffert. (cw)

Leinfelden-Echterdingen (ES): Einbruch in Bürogebäude

Vermutlich nur auf Bargeld abgesehen hatte es ein Einbrecher, der in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in ein mehrstöckiges Bürogebäude im Gewerbegebiet in der Nikolaus-Otto-Straße eindrang. Auf bislang unbekannte Weise gelangte der Täter im Zeitraum zwischen 20 Uhr und 6.45 Uhr zunächst in das Erdgeschoss. Dort brach er eine Tür zu einem Personal- und Lagerraum auf und entwendete aus einem Kasseneinsatz etwa 150 Euro. Nach Aufhebeln weiterer Türen erreichte er über das Treppenhaus die vierte Etage und die dortigen Büroräume. Hier machte sich der Eindringling über einen größeren Tresor her, indem er versuchte, diesen aufzuflexen, was ihm aber nicht gelang. Ohne weitere Räumlichkeiten zu durchsuchen, entfernte er sich wieder von der Örtlichkeit. Zurück blieb ein Schaden in Höhe von mindestens 3.000 Euro. Kriminaltechniker kamen zur Spurensicherung vor Ort. Der Polizeiposten Leinfelden-Echterdingen hat die Ermittlungen aufgenommen. (jh)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh), Telefon 07121/942-1102

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...