Polizei, Kriminalität

Drei Fälle von "Enkeltrick" in Zetel

19.10.2016 - 16:45:40

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Drei Fälle von ...

Wilhelmshaven - Zetel. Wie die Polizei bereits gestern mitteilte, wurden am Montag, 17.10.16 in Wilhelmshaven drei Enkeltrick-Fälle der Polizei angezeigt. Hier wurden die Geschädigten um insgesamt 32000 Euro betrogen. Am gestrigen Tag wurden bei der Polizeistation Zetel ebenfalls drei Fälle angezeigt. Die Polizei nahm unverzüglich die Ermittlungen auf. In diesen Fällen hatte sich auch eine weibliche Person als Enkelin ausgegeben, eine Notlage oder einen Immobilienkauf vorgetäuscht und dringend um hohe Summen Bargeld gebeten. Die von der falschen Enkelin angerufenen Personen wurden allerdings skeptisch und riefen die Polizei. Zu einem Schaden ist es in keinem Fall gekommen. Sven Schwarz von der Polizei: "In den meisten Fällen wird die Gutgläubigkeit, insbesondere älterer Menschen ausgenutzt. Erhält man so einen Anruf, sollte man auf alle Fälle auf einen persönlichen Kontakt mit der Enkelin oder dem Verwandten bestehen. Die Polizei sollte auf alle Fälle informiert werden."

OTS: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68442 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68442.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Pressestelle Wilhelmshaven Telefon: 04421/942-104 und am Wochenende über 04421 / 942-215 www.polizei-wilhelmshaven.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...