Kriminalität, NRW

Die zwei Seiten eines Verkehrsunfalls...

04.07.2017 - 17:16:44

Polizei Dortmund / Die zwei Seiten eines Verkehrsunfalls...

Dortmund - Lfd. Nr.: 0723

Zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden ist es am Montagmorgen (3.7.) im Dortmunder Süden gekommen. So weit, so alltäglich.

Ein 32-jähriger Dortmunder war mit seinem Kleintransporter gegen 9.30 Uhr auf der Benninghofer Straße in Richtung Süden unterwegs. In Höhe der Einmündung Am Grimmelsiepen fuhr er auf einen Audi auf. Dessen 28-jähriger Fahrer aus Dortmund wartete hinter einem Kia, der dort abbiegen wollte. Durch den Unfall wurde der Audi dann auf den Kia geschoben. Was blieb, waren geschätzte 9.000 Euro Sachschaden, aber glücklicherweise keine Verletzten.

Was ebenfalls blieb, war der standardmäßige Abgleich der Daten in den polizeilichen Systemen. Insbesondere hinsichtlich der benötigten Fahrerlaubnis der Unfallbeteiligten. Lange Rede, kurzer Sinn: Der 28-Jährige gab gegenüber den Beamten zunächst falsche Personalien an. Eine spätere Überprüfung brachte dann die richtigen Daten zu Tage. Und nicht nur das: Der Dortmunder ist aktuell nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem lagen gegen ihn zwei Haftbefehle vor - auch wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis...

Und so endete die Beteiligung an einem Verkehrsunfall für den 28-Jährigen in der Justizvollzugsanstalt. Denn den im Haftbefehl geforderten Geldbetrag konnte er nicht zahlen.

OTS: Polizei Dortmund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund Dana Seketa Telefon: 0231/132-1029 Fax: 0231-132 9733 E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

@ presseportal.de