Polizei, Kriminalität

Detmold. Verdacht des Betruges.

19.10.2016 - 13:20:40

Polizei Lippe / Detmold. Verdacht des Betruges.

Lippe - Die Stadtwerke Detmold haben jetzt bei der Polizei eine Anzeige wegen Verdacht des Betruges erstattet und warnen ihre Kunden vor einer bestimmten Masche. Seit etwa einer Woche melden sich Kunden des Detmolder Versorgers und berichten darüber, dass sie Anrufe von Telefonwerbern erhalten, die sich als Mitarbeiter der Stadtwerke Detmold ausgeben oder behaupten, dass sie mit den Stadtwerken zusammen arbeiten. Oft wird auch ein Firmenname genannt. Eine Recherche ergab, dass die Stadtwerke Detmold überhaupt keine Geschäftsbeziehungen zu solchen Firmen unterhält. Es besteht daher der dringende Tatverdacht, dass auf diesem Wege vermutlich Daten von Kunden abgegriffen werden, um im Nachgang einen (ungewollten) Stromlieferungsvertrag im Namen des/der Kunden abzuschließen. Seien Sie auf der Hut und prüfen Sie derartige Angebote genau! Im Zweifel fragen Sie bei ihrem örtlichen Versorger nach. Geben Sie keine Personaldaten und keine Zählernummern heraus! Mit Anrufen in anderen Regionen Lippes muss auch gerechnet werden.

OTS: Polizei Lippe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12727 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12727.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Lippe Pressestelle Uwe Bauer Telefon: 05231/609-5050 o. 0171-3078230 Fax: 05231/609-5095 www.polizei.nrw.de/lippe

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...