Polizeimeldungen, Kriminalität

Der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), fordert nach den Schüssen eines sogenannten "Reichsbürgers" in Mittelfranken ein härteres Vorgehen gegen diese Gruppierung.

19.10.2016 - 17:13:22

Unions-Innenexperte für Entwaffnung aller Reichsbürger

Es sei eine "eingehende Überprüfung erforderlich, ob Anhänger dieser Szene Waffen besitzen, so dass diese dann entzogen werden können", sagte Mayer dem "Handelsblatt". Der aktuelle Fall zeige, dass die Polizei dabei mit aller gebotenen Vorsicht, aber auch Härte vorgehen müsse. "Es handelt sich nicht um einige Spinner und Anhänger kruder Theorien, sondern offenbar um zu großer Brutalität fähige Personen." Der CSU-Politiker hält es zudem für unabdingbar, dass die Sicherheitsbehörden die "Reichsbürger" noch stärker als bisher in den Blick nehmen müssen. "Dazu gehört eine umfassende Beobachtung durch den Verfassungsschutz, soweit hierfür die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen", sagte Mayer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesanwaltschaft klagt Altermedia-Betreiber an Die Bundesanwaltschaft hat fünf Betreiber des inzwischen verbotenen rechten Internetportals "Altermedia" vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart wegen des Verdachts der Bildung einer rechtsextremistischen kriminellen Vereinigung angeklagt. (Polizeimeldungen, 18.01.2017 - 16:15) weiterlesen...

Bayern: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 85 Auf der Bundesstraße 85 im bayerischen Landkreis Freyung-Grafenau sind am Mittwochmorgen zwei Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. (Polizeimeldungen, 18.01.2017 - 11:57) weiterlesen...

Polizei will mit Handyfotos von Bürgern gegen Straftäter ermitteln Die bayerische Polizei will verstärkt mit Hilfe von Handy-Fotos und -Filmen von Bürgern gegen Straftäter ermitteln. (Polizeimeldungen, 15.01.2017 - 09:06) weiterlesen...

Bericht: Berliner Attentäter Amri nahm regelmäßig Drogen Der Berliner Attentäter Anis Amri hat laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" regelmäßig Ecstasy und Kokain konsumiert. (Polizeimeldungen, 15.01.2017 - 04:01) weiterlesen...

Göring-Eckardt will harte Strafen für Rechtsverstöße in sozialen Netzwerken Die Grünen im Bundestag unterstützen den Vorstoß der Großen Koalition, schärfer gegen Hasskommentare und gefälschte Nachrichten in den sozialen Netzwerken vorzugehen: Betreiber wie Facebook müssten garantieren, dass es im Internet gleiche Rechte und gleichen Schutz wie in der analogen Welt gebe, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. (Polizeimeldungen, 15.01.2017 - 01:01) weiterlesen...

SPD äußert Bedenken gegen Untersuchungsausschuss im Fall Amri In der Großen Koalition gibt es Differenzen über die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses im Fall Amri: "Wir sind uns alle einig, dass der Fall Amri umfassend aufgeklärt werden muss. (Polizeimeldungen, 14.01.2017 - 17:53) weiterlesen...