Fußball, Bundesliga

Der DFB spricht gegen 88 BVB-Hooligans bundesweite Stadionverbote aus - und handelt so, wie es sich Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball gewünscht hat.

16.02.2017 - 18:48:07

DFB greift durch - Bundesweite Stadionverbote gegen 88 BVB-Hooligans

Frankfurt - Der Deutsche Fußball-Bund hat bundesweite Stadionverbote gegen 88 potenzielle Gewalttäter aus dem Fan-Umfeld von Borussia Dortmund verhängt.

Diese waren am 11. Februaar auf dem Weg zum Bundesligaspiel des BVB bei Darmstadt 98 (2:1 für Darmstadt) in zwei Bussen gestoppt worden. Polizeibeamte hatten Pyrotechnik, Sturmhauben, Kampfsporthandschuhe und Schmerzmittel sichergestellt.

Aufgrund der besonderen Gefährdungssituation würden diese Verbote umgehend umgesetzt, teilte der DFB mit. Auch BVB-Präsident Reinhard Rauball hatte entsprechende Maßnahmen gegen die Hooligans gefordert.

«Diese schnelle Entscheidung, die in enger Abstimmung mit Borussia Dortmund getroffen wurde, ist ein weiteres deutliches Zeichen gegen Gewalt rund um Fußballspiele», sagt Hendrik Große Lefert, Sicherheitschef des DFB. «Sie zeigt, dass Vereine und der DFB konsequent durchgreifen.»

Die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) hatte nach eigenen Angaben schon am Vortag die Daten von den 88 Betroffenen an den DFB weitergegeben. Diese Informationen waren der ZIS durch die hessische Polizei zur Verfügung gestellt worden. «Die Zuständigkeit für die Prüfung und Verhängung eines bundesweiten Stadionverbotes in einem solchen Fall liegt regelmäßig beim DFB», erklärte ZIS-Leiter Jürgen Lankes in Duisburg. Deshalb sei der DFB für die ZIS auch erster Ansprechpartner in einem solchen Fall.

Borussia-Präsident Rauball hatte die Preisgabe der Daten der 88 Betroffenen gefordert und gefordert, «dass Worten nun Taten folgen». Das Polizeipräsidium Südhessen hatte konstatiert, dass sich die Gruppe «konspirativ und strukturiert» mit dem Ziel zusammengeschlossen habe, Straftaten zu begehen und dabei Identitäten zu verschleiern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Champions League - RB Leipzigs Reifeprüfung in Monaco. Für RB Leipzig ist der Auftritt bei AS Monaco ein entscheidendes Champions-League-Spiel. Beim Halbfinalisten der Vorsaison wollen die Sachsen die Chance aufs Achtelfinale wahren. Jetzt zählt es. (Sport, 20.11.2017 - 19:34) weiterlesen...

Richtige Mischung - Tedesco als Ruhepol: Schalker Euphorie vor Derby beim BVB. Trainer Tedesco gibt sich trotz der glänzenden Ausgangslage vor dem Revierderby in Dortmund gelassen. Aufsichtsratschef Tönnies schwärmt vom Coach und will «langfristig wieder vor Dortmund stehen». Nach dem Sprung auf Platz zwei ist die Euphorie auf Schalke groß. (Sport, 20.11.2017 - 13:18) weiterlesen...

Kantersieg gegen Hannover - Traum-Duo-Comeback: Hattrick-Held Kruse und Partner Bartels. Mit dem Hattrick-Held blüht auch ein anderer Spieler wieder auf. Werder Bremen feiert den ersten Saisonsieg und den Dreifach-Torschützen Max Kruse. (Sport, 20.11.2017 - 12:30) weiterlesen...

Champions League Gruppe G - RB Leipzigs Reifeprüfung in Monaco - «Auf Sieg spielen». RB Leipzig muss seine Turbo-Entwicklung in der Bundesliga im entscheidenden Moment auch in der Königsklasse auf den Platz bringen. Nur ein Sieg beim Vorjahres-Halbfinalisten erhält den Sachsen die Chance aufs Weiterkommen. Jetzt zählt es. (Sport, 20.11.2017 - 12:03) weiterlesen...

Nach 4:0-Sieg über Hannover 96 - Bremens Hattrick-Held Kruse mahnt Zurückhaltung an. Doch alle warnen vor zu viel Euphorie. Werder Bremen feiert den ersten Saisonsieg und den Dreifach-Torschützen Max Kruse. (Sport, 20.11.2017 - 08:00) weiterlesen...

Selbstbewusst ins Derby - Schalke nach 2:0 gegen HSV auf Platz zwei. In das brisante Derby beim Revierrivalen am Samstag in Dortmund geht Schalke nun mit drei Punkten Vorsprung auf den BVB und viel Selbstbewusstsein. Der Frust beim HSV saß indes tief. Nach dem 2:0 gegen den Hamburger SV ist Schalke erstmals seit fünf Jahren in der Bundesliga wieder auf Platz zwei. (Sport, 20.11.2017 - 05:04) weiterlesen...