Polizei, Kriminalität

Darmstadt: Rate mal, wer da spricht?

18.01.2017 - 17:26:54

Polizeipräsidium Südhessen / Darmstadt: Rate mal, wer da ...

Darmstadt - Enkeltrickbetrüger haben am Mittwochmittag (18.01.2017) in Eberstadt und Arheilgen versucht, an das ersparte Geld von Senioren zu gelangen. In mindestens zwei Fällen versuchten die Betrüger mit der altbekannten Masche ihr Glück. Die Angerufenen bemerkten den Schwindel allerdings schnell und fielen nicht auf die fiese Betrugsmasche rein.

Die Polizei schließt aktuell nicht aus, dass die Betrüger noch weitere Bürgerinnen und Bürger in Darmstadt und Umgebung anrufen und warnt deshalb erneut:

In Polizeikreisen wird die Masche Enkeltrick genannt. Aber das schließt nicht aus, dass Betrüger am Telefon die Rolle eines anderen Verwandten oder Bekannten einnehmen. Mit der Einleitungsfrage "Rate mal, wer dran ist?" lassen die Kriminellen den Angerufenen zunächst einmal im Unklaren, wer sie gerade anruft. Nennt der Angerufene dann den Namen der Person, die er glaubt an der Stimme erkannt zu haben, hat sich der Betrüger schon einen ersten Vertrauensvorschuss geschaffen. In der Folge bittet der angebliche Verwandte dann um Geld. Diese Forderung wird als besonders dringend dargestellt. Zum Beispiel weil man angeblich gerade bei einem Notar sitzt und um den Kaufvertrag für eine Immobilie zu sichern, mehre tausend Euro braucht. Fällt der Angerufene auf den Trick rein, so kommt in der Folge ein Bote, um das Geld zu holen.

Damit sie nicht Opfer der dreisten Betrüger werden, bittet Sie die Polizei: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Geldforderungen stellen. Rufen Sie bei ihrem Verwandten oder Bekannten an und vergewissern Sie sich, ob diese tatsächlich angerufen hat und Geld benötigt! Geben Sie am Telefon niemals Auskunft über Ihre familiären oder finanziellen Verhältnisse. Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen. Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen nach seinem familiären Umfeld, z.B. nach dem Namen der Mutter oder dem Wohnort und bestehen Sie auf die Beantwortung. Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache, auch wenn der Anrufer Sie auffordert, mit niemanden darüber zu sprechen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen - auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln. Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie den geringsten Zweifel haben. Dort wird man den Sachverhalt mit Ihnen erörtern und Ihnen wichtige Verhaltenshinweise geben.

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Andrea Löb Telefon: 06151/969-2418 o. Mobil: 0173/659 7598 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!