Polizei, Kriminalität

Clowns oder Fake?

24.10.2016 - 17:35:28

Polizeipräsidium Koblenz / Clowns oder Fake?

Koblenz - Das Phänomen der sogenannten "Horror"- "Grusel"- "Monster"- oder "Killerclowns" kursiert derzeit in den sozialen Netzwerken. Nachdem in den vergangenen Monaten vereinzelt Berichte aus den USA und England bekannt wurden, nahmen die "Clown-Sichtungen" auch seit kurzem in Deutschland zu und verbreiteten sich wie ein Lauffeuer im Netz.

Ob diese Clowns und deren Videos nur ein Fake (Hoax)im Internet sind, lässt sich nicht abschließend sagen.

Vermutlich gibt es aber vereinzelt Leute, die es witzig finden, sich als Clown zu verkleiden und andere Leute zu erschrecken. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um Nachahmungstäter, die von dem ganzen Hype Wind bekommen haben und mitmachen wollen.

Wie der Polizei Koblenz mitgeteilt wurde, sahen am vergangenen Wochenende Anwohner in Neuendorf und auf der Karthause scheinbar nachts einen bzw. zwei Clowns. Trotz sofortiger Suche durch die Polizei konnten keine maskierten Personen angeroffen werden.

Auch wurde am Sonntagabend (23. Oktober 2016) ein Pkw in der Koblenzer Innenstadt angehalten und kontrolliert, in dem sowohl Fahrer als auch Beifahrer mit Clown- und Horrormasken von Zeugen gesehen wurden. Bei der Kontrolle der beiden dann unmaskierten 22-jährigen Männer, stellten die Beamten fest, dass sich in einer Plastiktüte hinter dem Fahrersitz vier Gummimasken befanden. Diese wurden sichergestellt, eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt.

Der Polizei Andernach wurden ebenfalls Personen mit Clownmasken gemeldet. Drei Jugendliche seien angeblich am Freitagabend (21.10.2016) mit solchen Masken in einen Supermarkt in Mülheim-Kärlich gelaufen, ein anderer "Clown" habe am Samstagabend (22.10.2016) einen Mann auf dem Andernacher Bahnhofsvorplatz er-schreckt. In keinem der Fälle konnten die Maskierten angetroffen werden.

In der Nähe des Neuwieder Schlosses wurde ein Passant am Freitagabend von einem "Clown" in der Nähe des Schlosses erschreckt. Die Polizei konnte wenig später in der Nähe einen 18-Jährigen antreffen und kontrollieren. Bei ihm wurde eine Clownmaske gefunden. Der junge Mann gab an, sich einen Spaß erlaubt zu haben. Auch seine Maske wurde sichergestellt.

Falls Ihnen ein solcher Clown über den Weg läuft empfiehlt es sich ruhig und besonnen zu bleiben und im Notfall die Polizei zu rufen. Allerdings versteht die Polizei keinen Spaß, wenn andere in Angst und Schrecken versetzt werden und dadurch evtl. sogar gesundheitliche Schäden davon getragen werden. Solche Straftaten werden konsequent verfolgt.

Da allerdings auch viele Falschmeldungen, insbesondere in den sozialen Netzwerken kursieren, möchten wir Sie bitten sich davon nicht beeinflussen zu lassen und diese "Warnmeldungen" und Videos nicht zu teilen, denn dieses zusätzliche Verbreiten verunsichert und hilft weder der Bevölkerung noch der Polizei.

OTS: Polizeipräsidium Koblenz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117715 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117715.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz

Telefon: 0261-103-2014 E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de http://s.rlp.de/qSO

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de