Polizei, Kriminalität

BVerwirrte Person droht mit Bombe im Rucksack

16.02.2017 - 17:01:33

Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main / BVerwirrte Person droht ...

Frankfurt am Main - Ein offenbar verwirrter 31 jähriger in Heidelberg wohnhafter iranischer Staatsangehöriger hat heute Mittag mit der Drohung einer Bombe in seinem Rucksack für einen Großeinsatz der Bundespolizei und der Hessischen Landespolizei in Frankfurt am Main gesorgt.

Gegen 12.15 Uhr hatte sich der Mann im Reisezentrum des Frankfurter Hauptbahnhofes aufgehalten, wo er plötzlich laut schrie eine Bombe im Rucksack zu haben und zum Flughafen zu müssen. Als er dann aus dem Reisezentrum rannte, alarmierten Mitarbeiter der Deutschen Bahn die Bundespolizei. Von dort wurde sofort eine Fahndung eingeleitet, wobei festgestellt wurde, dass die Person in den S-Bahnbereich gerannt war und dort in eine S-Bahn in Richtung Flughafen eingestiegen ist. Da die Person in der S-Bahn weiterhin lautstark mit einer Bombe im Rucksack drohte wurden zwei Beamte der Bundespolizei auf ihn aufmerksam, die sich auf dem Weg zu Dienst am Flughafen befanden. Beim Halt der S-Bahn in Niederrad konnten die Beamten den Mann festnehmen und aus der S-Bahn bringen. Hierbei warf der 31-Jährige seinen Rucksack in das Gleis.

Da zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, was sich wirklich in dem Rucksack befindet, wurde der Bahnhof Niederrad um 12.30 Uhr für Reisende und den Zugverkehr komplett gesperrt.

Nach dem Einsatz eines Sprengstoffspürhundes der Bundespolizei, wurde der Rucksack geöffnet, in dem sich letztlich nur Kleidungsstücke und persönliche Gegenstände befanden. Hiernach konnten die Sperrungen, um 13.10 Uhr wieder aufgehoben werden.

Durch den Vorfall kam es bei 31 S-Bahnen zu Verspätungen, sechs S-Bahnen mussten umgeleitet werden und zwei S- Bahnverbindungen mussten komplett ausfallen.

Die Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main dauern noch an.

OTS: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/63987 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_63987.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main Pressesprecher Ralf Stroeher Telefon: 069/130145 1010; Mobil: 0172/8118752 E-Mail: Ralf.Stroeher@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...