Polizei, Kriminalität

BVerwirrte Person droht mit Bombe im Rucksack

16.02.2017 - 17:01:33

Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main / BVerwirrte Person droht ...

Frankfurt am Main - Ein offenbar verwirrter 31 jähriger in Heidelberg wohnhafter iranischer Staatsangehöriger hat heute Mittag mit der Drohung einer Bombe in seinem Rucksack für einen Großeinsatz der Bundespolizei und der Hessischen Landespolizei in Frankfurt am Main gesorgt.

Gegen 12.15 Uhr hatte sich der Mann im Reisezentrum des Frankfurter Hauptbahnhofes aufgehalten, wo er plötzlich laut schrie eine Bombe im Rucksack zu haben und zum Flughafen zu müssen. Als er dann aus dem Reisezentrum rannte, alarmierten Mitarbeiter der Deutschen Bahn die Bundespolizei. Von dort wurde sofort eine Fahndung eingeleitet, wobei festgestellt wurde, dass die Person in den S-Bahnbereich gerannt war und dort in eine S-Bahn in Richtung Flughafen eingestiegen ist. Da die Person in der S-Bahn weiterhin lautstark mit einer Bombe im Rucksack drohte wurden zwei Beamte der Bundespolizei auf ihn aufmerksam, die sich auf dem Weg zu Dienst am Flughafen befanden. Beim Halt der S-Bahn in Niederrad konnten die Beamten den Mann festnehmen und aus der S-Bahn bringen. Hierbei warf der 31-Jährige seinen Rucksack in das Gleis.

Da zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, was sich wirklich in dem Rucksack befindet, wurde der Bahnhof Niederrad um 12.30 Uhr für Reisende und den Zugverkehr komplett gesperrt.

Nach dem Einsatz eines Sprengstoffspürhundes der Bundespolizei, wurde der Rucksack geöffnet, in dem sich letztlich nur Kleidungsstücke und persönliche Gegenstände befanden. Hiernach konnten die Sperrungen, um 13.10 Uhr wieder aufgehoben werden.

Durch den Vorfall kam es bei 31 S-Bahnen zu Verspätungen, sechs S-Bahnen mussten umgeleitet werden und zwei S- Bahnverbindungen mussten komplett ausfallen.

Die Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main dauern noch an.

OTS: Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/63987 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_63987.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main Pressesprecher Ralf Stroeher Telefon: 069/130145 1010; Mobil: 0172/8118752 E-Mail: Ralf.Stroeher@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...