Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Klingenthal / BPOLI KLT: Herrenloser Koffer ...

19.10.2016 - 20:05:46

Bundespolizeiinspektion Klingenthal / BPOLI KLT: Herrenloser Koffer .... BPOLI KLT: Herrenloser Koffer führt erneut zu Sperrung des Oberen Bahnhofs Plauen

Plauen - Nachdem bereits vor einer Woche ein herrenloses Gepäckstück auf dem Oberen Bahnhof in Plauen zu einem Bundespolizei-Einsatz führte, musste dieser am heutigen Nachmittag erneut für mehrere Stunden gesperrt werden. Ein Zeuge meldete der Bundespolizei einen schwarzen Trolley-Koffer, welcher in der Bahnhofshalle im Zugangsbereich der Toilettenanlage stand. Die Suche nach möglichen Eigentümern blieb trotz Nachfragen im unmittelbaren Umfeld und entsprechender Lautsprecherdurchsagen erfolglos. Nach einer ersten Inaugenscheinnahme wurde er als gefährlicher Gegenstand eingestuft. Daraufhin erfolgte um 13:55 Uhr die Sperrung des Bereiches. Reisende wurden über einen Nebenzugang von und zu den Bahnsteigen umgeleitet, die Berufsfeuerwehr Plauen kam in diesem Zusammenhang zum Einsatz. Herangeführte Spezialkräfte der Bundespolizei begutachteten den Koffer, öffneten ihn und konnten schließlich Entwarnung geben. In dem Gepäckstück befanden sich lediglich Alltagsgegenstände. Um 16:29 Uhr konnte der Bahnhof wieder freigegeben werden. Der Zugverkehr war im genannten Zeitraum im Bahnhofsbereich beeinträchtigt, da auch Züge auf andere Bahnsteige zum Halt umgeleitet werden mussten. Wem der Koffer gehört, konnte bislang nicht ermittelt werden. Erneut weist die Bundespolizei in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Reisende stets ihr Gepäck im Auge behalten sollten. Zum einen ist die Gefahr des Diebstahls gegeben und zum anderen führen herrenlose Gepäckstücke regelmäßig zu umfangreichen Polizeieinsätzen, da diese das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung maßgeblich beeinträchtigen.

OTS: Bundespolizeiinspektion Klingenthal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74166 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74166.rss2

Rückfragen bitte an:

Eckhard Fiedler Bundespolizeiinspektion Klingenthal Telefon: 037467-281105 Mobil: 01525-6103613 E-Mail: bpoli.klingenthal.controlling@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...