Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOLD STA: Lebensgefährliche ...

30.11.2016 - 17:15:32

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOLD STA: Lebensgefährliche .... BPOLD STA: Lebensgefährliche Abkürzung über die Gleise - Bundespolizei warnt vor Gefahren -

Aachen, Herzogenrath - Am Mittwochmorgen hat am Bahnhof in Herzogenrath ein 19-Jähriger vor einem einfahrenden Zug die Gleise überquert. Der Triebfahrzeugführer der RE 10402 von Düsseldorf nach Aachen hat sofort eine Schnellbremsung eingeleitet, um den 19-Jährigen nicht zu überfahren. Zum Glück des Mannes konnte er unter Mithilfe eines Zeugen aus dem Gefahrenbereich auf den Bahnsteig gezogen werden. Danach verschwand er, ohne von wartenden Reisenden weiter gesehen zu werden. Laut Aussagen einiger Reisenden soll der Betroffene unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden haben. Nach einer eingeleiteten Nahbereichsfahndung konnte der Betreffende im Reisezentrum des Aachener Hauptbahnhofs von Beamten der Bundespolizei gestellt werden. Die Beamten verbrachten ihn zur Wache, wo sie ihn einen Alkoholtest unterzogen. Er wies einen Atemalkoholwert von über 0,9 Promille auf. Da er durch seine Aktion nicht nur sich, sondern auch andere gefährdet hatte, wurde eine Anzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr erstattet.

Die Bundespolizei warnt ausdrücklich vor Gefahren des Bahnverkehrs:

- Durch eingeleitete Schnellbremsungen können Reisende im Zug verletzt werden.

- Durch Aufhalten in der Nähe des Gleisbereichs, somit im Gefahrenbereich, kann die Person durch die Sogwirkung des vorbeifahrenden Zuges unter die Waggons oder den Triebwagen geraten und getötet oder schwer verletzt werden.

- Der Bremsweg eines Zuges kann je nach Geschwindigkeit und Beschaffenheit bis zu 1000 Meter betragen.

Falls Sie Beobachtungen dieser Art machen, können Sie die Bundespolizei unter der bundesweiten und kostenfreien Hotline: 0800 6 888 000 erreichen.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Aachen POK Bernd Küppers Telefon: +49 (0)241 56837 0 E-Mail: bpoli.aachen.presse@polizei.bund.de presse.ac@polizei.bund.de Twitter: @BPOL_NRW

Bahnhofplatz 3 52064 Aachen

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...