Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOLD STA: Erfolgreiche ...

19.10.2016 - 17:10:48

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOLD STA: Erfolgreiche .... BPOLD STA: Erfolgreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen der Bundespolizei; Schwarzfahrer wegen Wohnungseinbruch überführt

Köln-Coesfeld - Bereits am vergangenen Donnerstag wurde ein Reisender wegen Schwarzfahrens durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG zur Bundespolizei verbracht. Bei der Suche nach seinem Ausweis, wunderten sich die Polizisten über sein mitgeführtes Gepäck; drei Rucksäcke, gefüllt mit offensichtlichem Diebesgut. Der Georgier, der wegen einer offenen Bewährungsstrafe auf freiem Fuß war, bekam ein "one-way-ticket" zurück ins Gefängnis.

Am Nachmittag des 13.10.2016 benutzte ein 32 Jähriger ohne Fahrkarte einen Intercity von Dortmund nach Köln. Mitarbeiter der DB Sicherheit begleiteten den Schwarzfahrer zur Dienststelle der Bundespolizei im Kölner Hauptbahnhof. Vermutlich dachte sich der Mann, dass er der Polizei nur einen kurzen Besuch abstatten würde, bis seine Personalien feststehen würden. Weit gefehlt, denn die Nachschau in sein mitgeführtes Gepäck brachte die Beamten zum Staunen: In den drei Rucksäcken befanden sich diverse Uhren, Schmuck, Sonnenbrillen, zwei Kameras mit Objektiven, Damen und Herrendüfte sowie ein Tablet. Bei der Überprüfung des Tablets stellte sich heraus, dass es aus einem Diebstahl eines Supermarktes in Heiligenhaus aus dem Jahr 2014 stammt. Der "Schwarzfahrer" wurde durch die Bundespolizisten festgenommen. Weiterhin wurde ermittelt, dass er am 26.09.2016 aus der JVA Trier auf Bewährung entlassen wurde. Dort hatte er wegen Eigentumsdelikten in Haft gesessen. Weiterhin suchten die Staatsanwaltschaft Köln sowie das Amtsgericht Wittlich den Mann wegen Diebstahls. Weitere kriminalpolizeiliche Ermittlungen durch die Bundespolizei ergaben, dass bei der Auswertung des Speicherchips einer Kamera, ein Foto eines Abiturzeugnisses aufgefunden wurde. Dadurch führte eine Einbruchsspur nach Coesfeld zu einer Seniorin, die am 10.10.2016 Opfer eines Tageseinbruchs wurde. Diese hatte das Abiturzeugnis ihrer Enkeltochter fotografiert. Alle 55 Gegenstände wurden sichergestellt und der Polizei in Dülmen für weitere Ermittlungen zur Verfügung gestellt. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des Wohnungseinbruchs, Hehlerei sowie Erschleichen von Leistungen ein. Nach Vorführung vor dem Haftrichter verbleib der Bewährungsversager in Haft.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion  Köln  Martina Dressler Telefon: 0221/16093-103 od. mobil 0173/562 1045 E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de   Marzellenstraße 3-5 50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...