Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: ...

08.05.2017 - 16:06:39

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: .... Bundespolizeidirektion München: Schleusung und Haftbefehl - Festnahmen bei Grenzkontrollen in Füssen

Füssen - Die Bundespolizei hat am Samstag (6. Mai) bei Grenzkontrollen auf Höhe Füssen mehrere Personen festgenommen. Ein Italiener soll in seinem Pkw zwei Afrikaner illegal nach Deutschland gebracht haben. Mit Haftbefehl gesucht wurde hingegen ein iranischer Staatsangehöriger.

In den Nachmittagsstunden überprüften Bundespolizisten am Grenztunnel bei Füssen die Insassen eines Wagens mit italienischen Kennzeichen. Am Steuer saß ein 43-jähriger Italiener. Er konnte sich im Gegensatz zu seinen beiden Mitfahrern ordnungsgemäß ausweisen. Die beiden Nigerianer im Alter von 20 und 25 Jahren gaben an, bereits in Bozen zugestiegen zu sein. Alle drei Personen wurden wegen des Verdachts einer Schleusung beziehungsweise der unerlaubten Einreise festgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste der Fahrer auf richterliche Anordnung hin zur Sicherung des Strafverfahrens 2.100 Euro hinterlegen. Anschließend durfte er die Dienststelle der Bundespolizei wieder verlassen. Seinen beiden Begleitern wurde die Einreise verweigert, da es ihnen offenbar nicht auf Schutz in der Bundesrepublik ankam. Sie wurden den österreichischen Behörden übergeben.

Auch für einen Iraner war die Reise bei der Grenzkontrolle in Füssen zunächst beendet. Wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie unerlaubten Aufenthalts war der 50-Jährige zu Geldstrafen in Höhe von insgesamt rund 1.700 Euro verurteilt worden. Da er den Betrag nicht aufbringen konnte, musste er den Beamten zunächst ins Bundespolizeirevier nach Kempten folgen. Dort gelang es ihm, das Geld zu beschaffen und die Justizschulden zu begleichen. Danach durfte er die Fahrt gemeinsam mit seiner wartenden Familie fortsetzen.

OTS: Bundespolizeidirektion München newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/64017 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_64017.rss2

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann Bundespolizeiinspektion Rosenheim Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim Telefon: 08031 80 26 2200 E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an. Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn- und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de