Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Vier ...

14.12.2016 - 14:20:37

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Vier .... Bundespolizeidirektion München: Vier auf einen Streich - Bundespolizei nimmt mehrfach gesuchte Ungarin fest

Passau - Passau/BAB 3. Gleich viermal schlug der Fahndungscomputer Alarm als die Bundespolizei gestern (13. Dezember) gegen 17 Uhr eine junge Ungarin in der Kontrollstelle auf der Autobahn A3 kontrollierte. Die 20Jährige war als Mitfahrerin in einem Ford Transit mit ungarischem Kennzeichen unterwegs. Die polizeiliche Überprüfung ihrer Personaldaten ließ die Beamten nicht schlecht staunen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart suchte die Frau seit 2015 gleich mit vier Haftbefehlen auf Grund mehrerer offener Geldstrafen von insgesamt fast 2500 Euro wegen der Ausübung verbotener Prostitution. Da die fällige Summe nicht bezahlt werden konnte wurde die Ungarin festgenommen und in die Justizvollzuganstalt Passau eingeliefert.

Ebenfalls in der Kontrollstelle festgenommen wurde gegen Abend eine 31jährige Ungarin, die von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wegen Erschleichens von Leistungen und somit einer offenen Geldstrafe von 400 Euro ausgeschrieben war. Auch sie konnten die entsprechenden Barmittel nicht aufbringen und wurde somit ins Passauer Gefängnis verbracht.

Bereits in der Nacht zum Dienstag (13. Dezember) wurde ein Österreicher nach seiner Einreise am Pendlerparkplatz bei der Autobahnausfahrt Pocking angehalten und kontrolliert. Hier stellten die Beamten eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Traunstein fest. Der 28Jährige hatte eine offene Geldstrafe in Höhe von 1100 Euro wegen Missbrauches von Ausweispapieren. Da auch in diesem Fall der fällige Betrag nicht bezahlt werden konnte, verbüßt der Mann nun eine 70tägige Freiheitsstrafe im Gefängnis.

OTS: Bundespolizeidirektion München newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/64017 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_64017.rss2

Rückfragen bitte an:

Frank Koller Bundespolizeiinspektion Passau Danziger Straße 49 | 94036 Passau Telefon: 0851 756 350 116 E-Mail: bpoli.passau.presse@polizei.bund.de

Die Zuständigkeit der Bundespolizeiinspektion Passau mit ihren Revieren in Passau, Mühldorf, Landshut und Zwiesel erstreckt sich auf den gesamten Regierungsbezirk Niederbayern ohne den Landkreis Kelheim sowie auf die Landkreise Mühldorf und Altötting im Regierungsbezirk Oberbayern. Die polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere die Binnengrenzfahndung an den Schengen-Binnengrenzen zu Tschechien und Österreich, die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität sowie die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...