Polizei, Kriminalität

BSteinwürfe auf Regionalbahn

10.07.2017 - 14:01:23

Bundespolizeiinspektion Rostock / BSteinwürfe auf Regionalbahn

Parchim - Der Triebfahrzeugführer der Regionalbahn 68957 der OEDG meldete der Bundespolizei, dass der Zug kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Parchim am 09.07.2017 gegen 23:20 Uhr offensichtlich mittels Steine beworfen wurde. Einer dieser Steine traf die Frontscheibe des Triebfahrzeuges, konnte diese aber nicht durchdringen, so dass niemand verletzt wurde. Laut Aussage des Triebfahrzeugführers konnte er kurz vor dem Bewurf auf der Straßenbrücke Schwarzer Weg zwei dunkel gekleidete Personen erkennen, welche sich rasch entfernten. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr aufgenommen.

Die Bundespolizei sucht Zeugen zu diesem Vorfall:

Wer kann Hinweise zu dieser Straftat (Nacht vom 09.07.2017 gegen 23:00 bis 24:00 Uhr) machen? Die Bundespolizeiinspektion Rostock nimmt diese unter der Telefonnummer: 0381 / 2083 - 111 oder - 112 entgegen. Darüber hinaus können Hinweise jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei Tel. 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

OTS: Bundespolizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50067 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50067.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

@ presseportal.de