Polizei, Kriminalität

BReisende soll man nicht aufhalten... ...sagt das alte Sprichwort.

21.04.2017 - 14:06:49

Bundespolizeiinspektion Hannover / BReisende soll man nicht .... In diesem Fall kam es jedoch anders.

Hannover - Drei reisende Marokkaner nutzten am Mittwoch den ICE 681 von Hamburg nach Hannover. Sie wurden ohne gültigen Fahrschein vom Zugbegleiter angetroffen und in Hannover an die Beamten der Bundespolizei übergeben. Diese fanden heraus, dass der 18-Jährige des Trios unter 7 Aliasnamen unterwegs war und sich in einem Asylverfahren in Dänemark befand und später untergetaucht war. Er hatte auch dänische und schwedische Barmittel, sowie ein Schlüsselbund mit dem Namen einer dänischen Ortschaft, dabei. Die beiden 25-Jährigen wurden, ebenso wie der 18-Jährige, wegen Erschleichens von Leistungen angezeigt. Im Anschluss an die strafprozessualen Maßnahmen jedoch in Richtung ihrer Aufnahmeeinrichtung in Fallingbostel entlassen.

Nach Rücksprache boten die Beamten den polizeibekannten 18-Jährigen der Staatsanwaltschaft Hannover zum "Beschleunigten Verfahren" an.

Da der Beschuldigte die Unterschriften u.a. zur "Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten" sowie den "Tatvorwurf" verweigerte, entschied der diensthabende Oberstaatsanwalt die Festnahme und die damit verbundene Freiheitsentziehung im Rahmen des "Beschleunigten Verfahrens".

Möglicherweise waren die drei Nordafrikaner auf der Rückreise in ihre Heimat, da Dänemark das Asylbegehren ablehnt...

OTS: Bundespolizeiinspektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70388 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70388.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover Pressesprecher Detlef Lenger Telefon: 05121 745895-1030 o. Mobil: 0162/4894542 E-Mail: detlef.lenger@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...