Polizei, Kriminalität

Braunsbach: Fortschreibung zum Gefahrgutunfall - Autobahn noch immer teilweise gesperrt.

04.07.2017 - 00:36:26

Polizeipräsidium Aalen / Braunsbach: Fortschreibung zum ...

LK Schwäbisch Hall - An der Stausituation auf der BAB6 durch den havarierten Gefahrguttransporter hat sich mit Stand 22 Uhr nichts geändert. Noch immer ist der rechte Fahrstreifen gesperrt, der Verkehr läuft über die Überholspur. Der schnell eingetroffenen Feuerwehr Schwäbisch Hall ist es unter Leitung ihres Kommandanten Wenger gelungen, das Leck, aus dem das Transportgut auslief zu schließen. Nach Einschätzung der Wehr ist nur eine äußerst geringe Menge der Flüssigkeit ausgelaufen. Die Feuerwehr Untermünkheim richtete dennoch vorsorglich einen Schieber ein, um einen möglichen Zulauf in die Kanalisation zu verhindern. Die Gesamtleitung wurde vom Kreisbrandmeister Vogel übernommen, ebenso vor Ort befand sich der Fachberater Chemie der Haller Feuerwehr. Nach einheitlicher Einschätzung bestand und besteht keine akute Gefahr an der Unfallstelle durch den transportierten Stoff; mögliche Auswirkungen für die Umwelt, durch die bislang ausgelaufene Menge sind noch nicht abschließend untersucht, ein Vertreter der Wasserbehörde der Landratsamtes Schwäbisch Hall befindet sich ebenfalls vor Ort. Der 65 Jahre alte Fahrer des Lastzuges wurde durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde. Um durch die Bergung des Tankzuges kein Risiko einzugehen, ist geplant, das Transportgut auf ein Ersatzfahrzeug umzuladen. Dazu wurde die Werksfeuerwehr von BASF, als Spezialisten für eine solche Aufgabe, an die Unfallstelle gerufen. Nachdem die Situation vor Ort begutachtet worden war, plant die Werksfeuerwehr ab etwa Mitterbnacht ein Umpumpen vor Ort. Die dafür benötigten Spezialisten und Fahrzeuge fahren aus Ludwigshafen an. Bei pessimistischer Schätzung muss damit gerechnet werden, dass die geplante Maßnahmen bis in die Morgenstunden andauert. Vorsorglich hält sich die Autobahnmeisterei für weitere Sperrungen bereit, geplant ist derzeit allerdings, die derzeitige Situation der teilweisen Befahrbarkeit der Autobahn aufrecht zu erhalten.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...