Polizei, Kriminalität

BPOLI-KA: Missbrauch von Ausweispapieren

01.12.2016 - 17:55:44

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe / BPOLI-KA: Missbrauch von Ausweispapieren

Karlsruhe - Beamte der Bundespolizei haben heute Nacht einen 27-Jährigen in einem aus Italien kommenden Fernreisebus festgenommen.

Die Bundespolizisten führten Kontrollen am Busbahnhof in Karlsruhe durch. Ein aus Pakistan stammender Mann wies sich mit einer abgelaufenen Aufenthaltsgestattung aus. Die Beamten stellten bei der Überprüfung des Dokumentes fest, dass dieses auf eine andere Person ausgestellt war. Der Mann wurde daraufhin vorläufig festgenommen und zur Dienststelle verbracht.

Anhand seiner Fingerabdrücke konnte die Identität des 27-jährigen festgestellt werden. Schnell war klar, warum er sich mit anderen Personalien ausgewiesen hatte. Gegen ihn bestand ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hagen. Er wurde in einem Ermittlungsverfahren wegen Erschleichen von Leistungen zu einer Geldstrafe von 600 Euro, ersatzweise 60 Tagen Haft, verurteilt.

Weiterhin war der Mann nicht im Besitz von gültigen Ausweisdokumenten und reiste unerlaubt nach Deutschland ein.

Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Ausweispapieren und Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

Der Festgenommene konnte die Geldstrafe nicht bezahlen und wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

OTS: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/116093 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_116093.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe Carolin Bartelt Telefon: 0721 12016 - 103 E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de www.polizei.bund.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...