Polizei, Kriminalität

BPOLI EBB: Deutscher ließ seinen Frust am Snackautomaten aus

02.12.2016 - 12:50:37

Bundespolizeiinspektion Ebersbach / BPOLI EBB: Deutscher ließ seinen ...

Bautzen - Ein 19-Jähriger Deutscher malträtierte einen Snackautomaten auf dem Bahnhof Bautzen, zu dem hatte er zwei verbotene Waffen dabei und einen Führerschein der zur Eigentumsicherung ausgeschrieben ist.

Am 01.12.2016 gegen 14:25 Uhr wurde die Bundespoliinspektion Ebersbach darüber informiert, dass eine männliche Person auf dem Bahnsteig 2 des Bahnhofes Bautzen, anhaltend mit seinen Füßen gegen einen Snackautomaten tritt. Beim Eintreffen der Streife konnte die Person von einer Zeugin eindeutig identifiziert werden, zu diesem Zeitpunkt befand er sich wenige Meter neben dem Automaten. Der junge Mann gab auch gleich zu, tatsächlich gegen den Automaten getreten zu haben. Laut seinen Angaben habe er eine 2 Euro Münze in den Automaten geworfen, die gewünschte Ware wurde jedoch nicht ausgegeben. Da die Funktion der Geldrückgabe ebenfalls erfolglos blieb, habe er sich so sehr geärgert, dass er seinen Frust am Automaten ausgelassen habe. Auf der gesamten Frontseite des Snackautomaten konnten eindeutige Schuhabdrücke erkannt werden, die auch den Schuhen des Mannes zugeordnet werden konnten. Die tatsächliche Beschädigung konnte zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht festgestellt werden. Auf Befragen gab er weiterhin an, dass er zwei Waffen einstecken habe. Bei dem Springmesser und dem Schlagring handelte es sich um verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz. Beide Waffen wurden durch die Beamten sichergestellt. Schlussendlich stellten die Beamten im Rucksack des Mannes noch einen deutschen Führerschein fest, der zur Eigentumssicherung ausgeschrieben ist. Dieser wurde ebenfalls sichergestellt. Laut eigenen Angaben habe er den Führerschein am Morgen gefunden und wollte ihn im Laufe des Tages in einem Fundbüro abgeben. Der junge Mann wird sich nun wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

Ein Foto kann per E-Mail angefordert werden.

OTS: Bundespolizeiinspektion Ebersbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74161 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74161.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ebersbach Pressesprecher Frank Barby Telefon: 0 35 86 - 7 60 22 45 E-Mail: bpoli.ebersbach.oea@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...