Polizei, Kriminalität

BPOLD STA: Mit zwei Promille Widerstand gegen Bundespolizisten

30.11.2016 - 19:15:29

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOLD STA: Mit zwei Promille ...

Köln - Nachdem ein alkoholisierter Mann vor dem Bahnhof Köln Deutz rumschrie und seinen Hund ohne Leine laufen ließ, wurde er durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert. Dabei ergriff er die Flucht. Bei seiner anschließenden Festnahme leistete er erheblichen Widerstand.

Dienstagabend fiel der Kölner den Beamten am Bahnhof Köln Messe/Deutz auf, weil er die Reisenden grundlos anschrie und seinen Hund unangeleint umher laufen ließ. Die Bundespolizisten forderten ihn auf, den Hund an die Leine zu nehmen und sich auszuweisen. Zunächst leinte der 29 Jährige den Hund an und überreichte den Polizisten seine Krankenkassenkarte. Jedoch überlegte er sich die Entscheidung und flüchtete in Richtung des Taxistandes. Die Beamten konnten ihn nach kurzer Verfolgung stellen und überwältigten den Mann. Dabei schlug und trat er auf die Polizisten ein, woraufhin er gefesselt wurde. Der Aggressor und sein Hund wurden zur Dienststelle in den Kölner Hauptbahnhof verbracht. Bei einer Durchsuchung fanden die Bundespolizisten eine geringe Menge mit Betäubungsmitteln, die beschlagnahmt wurden. Der Beschuldigte hatte einen Atemalkoholwert von knapp zwei Promille. Er wurde vorläufig festgenommen und an die Kriminalpolizei Köln übergeben. Der Hund musste durch die Feuerwehr ins Tierheim gebracht werden. Die Bundespolizei erstattete Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion  Köln  Martina Dressler Telefon: mobil 0173/562 1045 E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de   Marzellenstraße 3-5 50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...